Montag, 11. März 2019

Ein neuer Tag beginnt..




Trömmelsche

Montag, 10:33 Uhr. Morgenseiten wie das duftet. Ja, wir haben es kapiert. Du freust dich aufs Wochenende. Pommersche, etc. Schuhe aus. Füße auf Boden spüren. Füße sind deine Freunde. Neneh Cherry. Manchild. Wie geht es wohl Michael Jackson? In 50 Minuten darf ich wieder eine rauchen. Rauche immer noch zuviel, dabei habe ich doch ne E-Zigarette. Es ist stürmisch draußen. Gestern war es noch viel schlimmer. Sollte man das Haus nicht verlassen. Eben zur Blutabnahme gewesen. Alles gut gelaufen. Die Arzthelferin war sehr nett. Ausnahmsweise? Bufallo Stance. Läuft gerade ByteFM. War ich auf Konzert mit meinem Mitbewohner. War ok. War ich der Jüngste. Nicht mehr lang, dann bin ich auch so alt. 640 Worte noch. Hmmm. Die Straßen werden gekehrt, ist doch viel von den Bäume runter gekommen. War echt gefährlich gestern. Habe mich am Wochenende keine fünf Minuten bewegt. Habe es gut ausgehalten. Hör auf zu Kratzen, weil es sonst nicht verheilt. 600 Worte. Hand aufs Herz. Ich kann sehen, kann hören, kann riechen. Kann aber nicht zuhören, kann nicht reden. Oft jedoch kann ich lesen und schreiben. Wird Zeit, mal wieder zum Friseur zu gehen. Wie die Mutter sagt: Spitzen schneiden. Gibt ja heutzutage viel Herrenfriseure. Blöd, dass man da sozial kompetent sein muss. Wird man da doch in aller Regel etwas vollgelabert. Lasse reden mach dein Ding und leckt mich am Arsch. Hmm, komme nicht weiter. Will gut zu mir sein. Mich nicht strafen oder unter Druck setzen. Irgendwann, wird es schon laufen. Flow wie man es heute nennt. 500 Worte noch. Gleich noch ins SPZ, gleich noch in die Richard-Wagner-Straße. Der Kaffee ist dort hervorragend. Die Leute dort sind sehr nett. It's a womans world. Lieben tut weh. Ich glaube Liebe tut immer weh. Angst sich zu verlieren. Eifersucht und ewige Ängste. 300 Worte hinter mir. 450 vor mir. Erster Fußballclub Köln. Erster FC Köln. Kölle Alaaf. Das Trömmelsche läuft. Heja BVB und Borussia. Mache mir ja doch wieder Druck. Könnte es auch ganz langsam angehen und mich nicht von meinem inneren Kritiker stressen lassen. Ich habe noch die Wüste vor mir, bis es dann wieder leichter wird. All die Jahre über Grenzen gegangen. Den Respekt aufgegeben. Waren viele Fehler. Zu spät. Versuche mich seit fünf Jahren zu rehabilitieren. Vielleicht wird man gar nicht mehr so richtig froh, aber wer weiß das schon? Oder aber ich lerne eine tolle Frau kennen. Man zieht zusammen und was man so macht, wenn man in Beziehung ist. 340 Worte vor mir. Bin kein Prophet, habe keine Glaskugel. Niemand weiß, was geschieht. Was jedoch geschieht ist der Wandel, wenn man Negatives annimmt. Ich will und nicht ich muss. Bin dankbar. Dankbar, dass ich bei Sinnen bin. Dankbar dass ich körperlich relativ fit bin. Dankbar für die große Hilfe, die ich bekommen habe. Will was zurückgeben. Mich sozial engagieren. Wiederhole mich. Habe so vieles schon mal geschrieben. Nicht so viel los in meinem Leben. Wobei die Ängste und Sorgen immer riesig sind. Wünscht ich könnte sie besser beschreiben. Entferne mich doch besser vom Abgrund, als vom Abgrund zu berichten. 250 Worte noch. Weg vom Abgrund...Hör auf zu Kratzen weil es sonst nicht verheilt. Hör auf zu Kratzen, weil es sonst nicht verheilt. Habe ich doch lange in der Wunde herum gestochen, die Schmerzen öffentlich gemacht. Aber das ist wahrscheinlich falsch. Ist es besser, nicht darüber zu reden, sich immer wieder abzulenken. Eben weil die Wunde sonst nicht verhielt. Einen anderen Weg gehen. Einen den ich noch nicht gegangen bin. Doch erst mal wohl noch Wüste. Jede Wüste hat auch ein Ende. Habe ich doch nen Kompass dabei. Ne, habe keinen Kompass, also intuitiv dadurch. 150 Worte....Hmm. Wie durchquert man zügig die Wüste? Könnte nen Kamel gebrauchen. Ein Wüstenschiff..Zurück geht ciht mehr: "Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang ändern, aber du kannst jetzt anfangen und das Ende ändern. Diese Zitat zeigt ja, dass ich nicht allein bin in der Wüste. Gehe zwar nicht in der Gruppe, dich es gibt Lebensabschnittsgefährten. 100 Worte..HMmm. ich habe Durst. Mal kurz in die Küche und guten Saft trinken. Die Würfel sind gefallen: Ich werd lange leben. 70 Worte noch. Ich glaube da ist so viel schief gelaufen. Habe mich selbst in die Bredouille gebracht. Also Grenzen nicht respektiert. Daher das Problem mit der Wüste. Wie eine Strafe. Sich strafen kann ich gut. Sehne mich aber nach Ruhe und Pause. 20 Worte noch. Was sind deine Big Five For Life? Fallschirmsprung? Mal in New York sein? Die ewige Ehe? Acht Worte noch, vier, drei, zwei, eins !

Samstag, 9. März 2019

Sussudio



März, Samstag. 18:02 UHr. Abendseiten. Man ist erwachsen. Was immer das auch genau heißen mag. Der FC hat gewonnen, der BVB auch. Es gibt einen Gott. Gleich nen Schnitzel in die Pfanne hauen. Lecker, schmecker. Leider ist der BVB nicht mehr Spitzenreitern. Vielleicht aber auch ganz gut so. DA sind so viele Sorgen. Man sagt: Mein Leben war voll fürchterlichem Unglück, das meistens gar nicht passierte. Wiederholt sich. Wo die Liebe hinfällt, da steht sie wieder auf. Ich kann sehen, kann hören, kann schmecken. Ich fühle. Fühle viel. Wie gesagt, die Katastrophengedanken sind erdrückend. Man passt auf sich auf. So was mag erwachsen sein. 650 Worte noch. HEja BVB. Bin gerührt. Bin einzigartig, bin ewig, bin ein Original, ein Unikat. So wie jedes Lebewesen. Wechsel ich noch mal den Psychiater? Bin eher unzufrieden, wie es derzeit läuft. Was wollen wir trinken sieben Tage lang. Die Wohnung ist sauber. Habe ich ganz gut im Griff. Könnte man auch stolz drauf sein. Habe schon vieles geschafft. Alles nicht so leicht, wenn die Ängste immer irgendwie da sind. Man sagt: Verdrängen sei eine Fähigkeit. Wahrscheinlich meinte er damit die Gedankenstoppübung. Stimmt, die ist wirklich gut. Betreibe sie regelmäßig, doch die Wüstendurchquerung steht noch an. 550 Worte noch. Höre Phil Collins. Guter Mann. Mal sehen, ob wir heute noch vor die Tür gehen. Hätte schon ein bisschen Lust. Keine Ahnung wieso. Einfach unter Leute und gute Musik hören.Wobei das mit guter Musik in Köln eher schwierig ist. Köln ist nicht Berlin, auch kein Hamburg. Doch seist zufrieden Tim, seist zufrieden. Mainstream. Gibt hier kaum Autonome. Will mich engagieren. In der Heilsarmee? Lebensmittel verteilen zum Beispiel. Wenn da doch die Schwierigkeit mit dem Sprechen nicht wäre. Na ja, vielleicht gerade erst recht der richtige Weg. Du fehlst. Sehnsucht. Gibt kein Ziel. Gibt den Traum. Der Traum von einer Galerie vertreten zu werden. Der Traum, in einem Museum ausgestellt zu werden. Das ist wohl der einzige oder wichtigste Traum. Hmm. Würde aber auch noch gerne flüssig Englisch sprechen können. Vielleicht lerne ich eine Frau kennen, die Englisch spricht. Das wäre super. 400 Worte noch vor mir. Sussudio. Immer noch de Herr Collins im Hintergrund. Wo soll es noch hin? Was kann ich heute noch tun? Alles erledigt. Der Haushalt stimmt. Will mal wieder Fotos machen. Komme nicht so richtig in die Puschen. Hmm. Blase drückt. Erstmal aufs WC..ahh. Das hat gut getan. Der erwachsene ist still. Der erwachsene tut erwachsene Ding. Er liest, er schreibt. Verdammt, ich bin frei. Ich habe so viel Glück. Danke Deutschland, danke Europa. Globales Dankeschön. Will was zurück geben. Diese dumme Angst. Doch bald platzt der Knoten. Da bin ich ganz sicher. 300 Worte noch. Dancing through the night. Klassiker. Bin auch schon ganz schön alt. Da war mal der Wunsch, endlich erwachsen zu sein. Glaube das schaffe ich täglich neu. Jeden Tag. Jeden Tag pflege der Freiheit. Körperpflege, Seelenpflege, Haushalt schmeißen. Den inneren Kritiker ausrotten oder ihn umdrehen und nutzbar machen, fruchtbar machen? Hmm, wie stellt man sich das vor? Genau 250 Worte noch. Ein bisschen albern sein. Ein bisschen Lust am Leben. Steh auf Männchen, das ich bin. Sagt man mir nach, lebenslustig zu sein. Niemals aufgeben. Wut gehört zur Depression dazu. Da ist das wütende Kind. Heute ist da nicht so viel Wut gewesen. Glück gehabt. Nein, stimmt auch nicht. Habe mir heute viel Sorgen gemacht. Katastrophen fantasiert.Der resiliente Mensch, aber neigen nicht zu Katastrophen, doch was macht ein resilienter Mensch denn sonst so? Erwachsen sein. Fernseh gucken. Einen Garten mit Rosen züchten? Lesen...Das Leben genießen, so gut es eben geht. Genießen heißt nicht festhalten. Angst vorm Loslassen. 150 Worte noch. Hmmmm. Pommersche und Wochenende. Celebrating Saturday.Tanzen. Flirten so gut das eben noch geht. Der Glanz doch schon lange nicht mehr scheint. Feuer ist da immer noch. Kann mich begeistern. Oh, think twice. It's another day for you and me in paradise. Kann gut reden, wenn man von seiner Kunst leben kann. Neid. Ja. Hmmm. Mir geht es gut. Kein Druck. Fallen lassen. Gucken wo ich raus komme. Mit sehr viel Glück, werde ich auch noch Künstler. Funktioniere nun anders. Bin anders angepasst. Mach mein Ding. 60 Worte noch. Würde gerne mal den Helge Schneider kennen lernen oder besser wäre noch, wenn er mich kennenlernen würde wollen. Kann man viel von lernen. Und nicht vergessen, leckt mich am Arsch. Leute die mich so akzeptieren wie ich bin, wunderbar. Der Rest interessiert nicht. 15 Worte noch. Hieeeeja. Schreiben nun schon mehr als einen Monat an meinen Seiten. Wohin das wohl führt. Ahoi.

Freitag, 8. März 2019

Schizzl



15:49 Uhr. In der Wohngemeinschaft. Heute schon fleißig gewesen. Abwasch, Wäsche, Bad gewischt. Staub gesaugt. Und jetzt, etwas verspätet die Morgenseiten. Juste noch nen Wörterbuch für Firefox installiert. Derzeit im Café. Bei gutem Heißgetränk. Man fällt auf. Mr. Komisch. Zwangsgedanke: Ich bin komisch. Dick ist er geworden. Stehe bei 90 kg. So kann das nicht weiter gehen. Lauf Forrest, lauf. Stop, stop die Gedanken. Stoppe jeden Gedanken. Was bin ich? Was macht meinen Charakter aus? Eingebildet ausgebildet. Nostalgiker. Mid 90's. Skaten, Kiffen, Baggy Pants, Herforder. War mal new school. Schon über zwanzig Jahre her. Muss da mal was loslassen. 100 Worte. 650 vor mir. Ach ja, Post habe ich eben auch schon versendet. Hermes für 4,30 Euro. Im EIfelmarkt. Der Besitzer ist ziemlich unfreundlich. Wenn ich nen Laden habe, dann ist doch der Kunde König. Warum begreift der das nicht? Früher das war was mit Glanz. Ausstrahlung. Heute ist der Lack eher ab. Geht man ja stramm auf die 40 zu. Vielleicht schon Halbzeit. Man, die Zeit vergeht. After a while you realize time flies. Gassenhauer von Herrn Wilson. Hmm. Wochenende wie das duftet. Morgen spielt der FC gegen Arminia. Freunde kommen vorbei. Gucken zusammen das Spiel. Zwangsgedankenmäßig war es heute ziemlich gut. SPZ hat gut getan. Du fehlst. Kugelmenschen. Dualseele. Ein Glaube. Ewig. Gibt mehrere Partner. Dieselbe Sehnsucht. Doch haben wohl alle Menschen dieselbe Sehnsucht. Wohl selbst Adolf H. So ein Arschloch. Stelle man sich vor, er hätte sein Ziel erreicht. Ist keine 100 Jahre her. Auweia. Nochmal Glück gehabt. Nach mir die Sintflut ist keine Haltung. Es gibt auch schöne Ideale. Was wäre das? Hmm. Mal scharf nachdenken. Das Paradies auf Erden haben wir ja schon begriffen. Das Paradies ist. Wir müssen nicht mehr wachsen. Einfach mal sein lassen. Muss nicht jedes Jahr ein neues Ipad entwickelt werden. Man hat doch Zeit. Hmm..Spaß machen die Dinger schon. Trotzdem, mal Pause machen. 450 Worte noch. In Cafés läuft es tendenziell etwas flüssiger, als daheim am Schreibtisch. Was echt mal gut wäre, wenn meine Texte vielleicht mehr Struktur hätten. Schreibe 120 Seiten und lasse das dann taschenbuchmäßig drucken. Et voila ein Bestseller. Nein, ich schreibe den Kram für mich selbst. Befreit. Schafft Klarheit. Wenn es doch nicht immer so quälen würde. Doch wie gesagt, hier in der Wohngemeinschaft läuft es entschieden besser. Kleines Päusken. Mal aufs Smartphone gucken. Ah ne doch nicht. Würde sich schon melden, wenn was passieren würde. Schönen guten Abend meine Damen und Herren. Wir machen Rapmusik. Verdammt wir hören sie auch gern. 1999 Würzburger Osterjam. Oh je, war das übel. Und doch zieht es immer irgendwie dorthin. Hmm. Bin erwachsen. Was zählt ist das Reale. Keep it real. Hmmm. Psychose. Schizophren. Was heißt das überhaupt? Jeder ist ein bisschen schizophren. Alles normal, bis man die Kontrolle verliert. Selbstkontrolle scheint vielleicht langweilig zu sein, doch jeder muss auf sich aufpassen lernen. Keine Ahnung, kein Plan. Man kann Psychosen eigentlich nicht verhindern. EIn Prozent aller Menschen werden mal psychotisch. Egal welche Kultur. Ist eine magische Zahl. Konstante. 250 Worte noch. Schizzl, dizzl, menizzel. Wie will man Schizophrenie beschreiben? Also ich glaube an Jesus wenn ich in der Psychose bin. Bin paranoid. Meine Gedanken sind dann laut. Bin überzeugt davon, dass man meine Gedanken hören kann. Und schließlich isr es auch so, dass der liebe Gott, jeden Gedanken hört. Man hat so gesehen, leider keine Privatsphäre. Die Ausstrahlung in der Schizophrenie ist überzogen. Mag sein, dass andere davon keine Wind mitbekommen. Man selbst kann nicht mehr einschlafen, weil das Selbstbewusstsein übergroß wird. Übermächtig. Es lässt sich nicht mehr stoppen. Dann wird es spätestens Zeit in die Nervenklinik zu gehen und die Neuroleptiker einzunehmen. 150 Worte noch. Kein Stress..Muss aufs Klo. Bin im PC versunken. Sollte wieder Auftauchen. Mr. Komisch denkt immer noch, dass andere über mich reden könnten. Lasse reden. Bin eben nicht unsichtbar. Irgendwas werden die Leute immer denken. Lasse reden, mach dein Ding. Leckt mich am Arsch. 100 Worte noch. Korrektur fehlt noch. Sprachlos. Sprachlos. Ohne Worte. Ich staune. Muss doch irgendwas mal passiert sein, woran ich mich nicht mehr erinnern kann. Kann ich dumm und duselig drüber nachdenken. Komme zu keiner Ursache. Also lebt man damit. 60 Worte noch. Bezahlen und auf den Weg nach Hause machen. Wetter ist ganz ok. Soll morgen wohl noch besser werden. Ich bin hier. Hand aufs Herz. Spüre meine Füße. Atme durch. Mr. Komisch ist im Haus. 30 Worte noch und dann ab auf die Toilette. Alte Konfirmantenblase. Es ist Wochenende. Wie das duftet. Vier, drei, zwei, eins. Fertig! Hoch die Tassen.

Donnerstag, 7. März 2019

Wiederholen ist erlaubt



Donnerstag. 14:04 Uhr. Frust. Was wollen wir trinken und so weiter. Morgenseiten. Was fällt so ein. Erstmal Einschreiben. Radio. Mittagsmagazin. Schalte um. Besseres Programm. Zum Beispiel Bytefm. Poser. Byter. Faker. Wetter ist ok. Obwohl. Sind Wolken am Himmel. Könnte doch Regen geben. Egal. Ist man ja nicht aus Zucker, wie man so sagt. Michael Jackson. Du fehlst, Was treibt er so? Mangel an Talenten. Ne, talentiert durchaus, aber komme nicht weiter. Druck. Frust. Toleranz. Weitermachen. Am Ball bleiben. Egal was andere denken. Lasse reden mach dein Ding. Leckt mich am Arsch. Bin verrentet. Höre meinen innneren Kritiker. Weiter geht es. Gesamtkunstwerk. Getrieben. Was muss passieren? 650 Worte noch. Spreche kein Französisch. Mein Englisch steckt auch in den Kinderschuhen. Seit 30 Minuten keine mehr geraucht. Wollt eich das Rauchen doch reduzieren. Klappt nicht so gut. Stehe bei siebzehn Stück täglich. Würde gerne ohne Krebs durchs Leben kommen. Rauchen stinkt. Ich stinke. Mundstuhl. Um dreizehn Uhr ins SPZ. Der Bücherschrank ist mal wieder dran. Mein Ehrenamt. Jeden Tag eine Heldentat. Jeden Tag Routine. Doch die Morgenseiten ziehen sich. Nicht aufgeben. Hör auf dein Herz. Hand aufs Herz. Atmen. Achtsamkeit. MBSR nach Zinn. Bin zu faul. Sollte Laufen. 550 Worte noch. Immer dieses auf die Uhr schauen. Ich sammle mich. Mache Kassensturz. Verlustängste. Blöde Eifersucht. Künstliche Intelligenz. Wo führt das hin? Maschine mit Bewusstsein. Ne Maschine mit Seele schaffen. Ein bisschen Schicksal, ein bisschen Gott spielen. Gehört sich nicht. Finde ich auch nicht gut. Themawechsel. Fußball? Was will ich lernen? Freiheit. Kann mir meinen Tag gestalten. Heute Abend kommen wieder die Topmodells auf Pro Sieben. Schwer auszuhalten. Andere Sendungen hält man auch nicht aus. Was sollte man im TV zeigen? Was würde ich senden? So was wie King Of Queens wäre gut. Nach KoQ kam nichts mehr. Hatte mich damals richtig auf eine neue Folge von KoQ gefreut. Schon mindestens 15 Jahre her. 350 Worte liegen noch vor mir. Mann im Mond. Mondsucht. Bettnässer. Wetter ist jetzt grad nicht mehr gut. Vielleicht mache ich den Bücherschrank doch morgen? Oder drücke ich mich? Weil ich Angst habe? Wenn es Angst ist, dann gehe diesen Weg. Man sagte die Angst weise den Weg. Die Angst ist da aber schon seit über zwanzig Jahren. Ich stelle mich ihr. Jeden Tag. Verschwindet aber nicht. In Vivo. Konfrontation. Jeden verfickten Tag. Zuviel gekifft. Das Kiffen hat die Ängste hervorgerufen und hat mich nicht mehr losgelassen beziehungsweise halte ich an der Angst fest. Oder ist es doch die Angst vorm Alleinsein? Bin froh in einer WG zu leben. Mache mich bloß etwas abhängig. Gibt keine Pille gegen diese Angst. Die Sehnsucht ist bei allen Menschen dieselbe. Wir sind alle Kugelmenschen. Sind bloß eine Hälfte vom Ganzen. Leiden darunter, nicht ganz z sein. Suchen schmerzlich den Partner. Gibt viele Partner. Sollte man nicht so eng sehen. 300 Worte noch. Kugelmenschen und Platon. Die Kugelmenschen und Dualismus. Hängt alles irgendwie zusammen. Streng dich mal ein bisschen an. Sieh zu dass du dich nicht ständig wiederholst. Hmm. Wiederholen ist erlaubt. Ist ja auch ein Stilmittel. Oh je, Au weia. Oh man. Weiter geht’s. Mir fällt nichts ein. Fällt nichts ein. Fällt nichts ein. Blindtext. Blindtext. Blindtext. Erstmal den Radiosender wechseln. Vielleicht bringt das ja was. 200 Worte liegen noch vor mir. Morgen ist Freitag. Also schon fast Wochenende. Sehe aus dem Fenster. kommt da ein Jack Russel vorbeimarschiert. Sind die besten. Unsere Katzen sind aber auch super. Ich spüre meine Finger, meine Füße. Mr. Komisch hat den Raum verlassen. Hereinspaziert Mr. Gelassenheit. Hab noch viel Wüste vor mir. Was auch immer das bedeutet. Wahrscheinlich noch viel depressives vor mir. Durststrecken und Rückschläge. Das macht das Leben aus. 150 Worte... Hmmm. Du fehlst. Wer oder was fehlt? Wo drückt der Schuh? Man weiß es nicht. Bleiben wir bei der Achtsamkeit. Wird doch nie langweilig. Kann das Wunder Leben nicht beschreiben. Druck. Druck und das ganze scheitert. 100 Worte noch. Hänge jetzt schon fast ne Stunde an meinen Seiten. Quält. Freu mich schon, wenn das Ziel erreicht ist. Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich. Einsamkeit. Alleinsein. Bin bei mir. Ist ein Fortschritt. Mache das Radio aus. Läuft im Moment Deutschlandfunk Nova. Ein guter Sender. Auf Empfehlung. Jetzt aber aus. Was höre ich jetzt? Höre meine Gedanken. Höre die Straße. Höre ab und an einen Vogel. Höre ein Motorrad. Sehe einen Zebrastreifen, Fahrradfahrer. Höre Kinder. Sehe Bäume. Hat man durchaus eine gute Aussicht. Was ist deine Perspektive? Willst du noch was erreichen? 8 Worte noch. Vier, drei, zwei, eins und fertig. Gott sein Dank...

Mittwoch, 6. März 2019

Aschermittwoch



Aschermittwoch. 12:40 Uhr. Morgenseiten. Jeden gottverdammten Tag, Jeden Tag Duschen, jeden Tag Abwasch machen. Jeden Tag Lesen. Etwas schreiben. Jeden Tag ein Foto machen. Wiederholt sich. Wird aber nicht langweilig. Wohin werden mich die Morgenseiten heute hinführen. Und apropos hinführen. Kriegt der junge Mann nochmals ne Psychose? Wie kann man am besten auf sich aufpassen? DER Oskar besucht mich gerade am Schreibtisch und will etwas Aufmerksamkeit. Kann er haben, ist er doch ein lieber Kater. Ein Kater mit Überbiss. Sieht lustig aus. Muss jedoch bald zum Arzt. Zahnsanierung. Kostet wohl einiges an Euronen. 650 Wörter noch. Bis hierher lief es ganz gut. Kölle Allaf. Ausgelaafert. Endlich. Im Radio läuft mal wieder WDR2. Glaube mit Steffi Neuss. Bin aber nicht sicher. Gerade ne Reportage über einen Zoo. Der Zoo hat Nachwuchs bekommen. Bin kein Freund von Zoos. Beziehungsweise kann es nicht genießen. Will die Tage das Glas meines Scanners säubern. Ist voller Tintenflecken. Will für meine Schuhe noch neue Schnürsenkel kaufen. Mephitoschnürsenkel reißen regelmäßig, aber sonst ist die Qualität sehr gut. Es gibt nen Mephistoshop in der Nähe der WDR-Arkaden. Da wo die Maus ist. Auch ein Museum ist dort. Glaube es heißt Kolumba-Museum. Bin da auch schon mal gewesen. Ist echt ganz gut. Gehe relativ gerne in Museen. 550 Wörter noch. Kein Flow. Vergesse mich selbst nicht. Stehe immer noch vorm Mäuseloch. Gerade den Radiokanal gewechselt. Hmm. Mal sehen. Höre jetzt WDR5. Hier wird weniger Wert auf die Musik gelegt. Nehmen sich Zeit für Berichte. Hokuspokus. Den Faden verloren. Oskar reckt und streckt sich. Was will er bloß? Bluetoothbox hat sich so eben abgemeldet.Wiederhole mich leider ständig. Hand aufs Herz. Tiefatmen. Füße auf den Boden. Ich kämpfe jeden Tag. Meine Wahrnehmung ist nicht ganz normal. Mein Leben war voll von fürchterlichem Unglück, das in der Regel aber gar nicht passierte, Herr Montaigne. Kluger Mann. Hat er auch ein schönes Buch über Freundschaft verfasst. 312 Worte getippt. Achtsamkeit. Bin in mir, bleibe bei mir. Achtsamkeit. Meditatives Abwasch in der Küche machen. Achtsam Atmen. Achtsam aus dem Fenster schauen. 400 Worte noch. Achtsam Morgenseiten schreiben. Mal vom Arbeitsplatz aufstehen. Eine Runde ums Haus drehen. Zigarette rauchen. Der Tim wird immer dicker. Eine Frau meinte vor kurzem zu mir, an mir sei nichts dran. Keine Ahnung was sie eigentlich sagen wollte. Fand es aber verletzend. Kommt man auch drüber weg. Was mich nicht umbringt, macht mich stärker. Nietzsche-Klassiker. 350 Worte noch. Niemals Aufgeben. Dann brauche ich eben eine Stunde für die Morgenseiten. Jeden Tag eine knappe Stunde dafür einplanen. Der Klimawandel. Alles Quatsch? Wahrscheinlich nicht. Wohl kaum mehr aufzuhalten. Immerhin ne gute Hälfte geschafft. Du fehlst. Vermisse dich. Einsamkeit. Der Kiefer steht unter Druck. Schwillt an. Soviel Wut. Was soll da einer sagen, der im Rollstuhl sitzt, auf der Straße lebt oder Krebs hat? Will einfach normal leben. Nein, das wäre wohl langweilig. Will kein Geld,will keine Karriere. Will bloß Stabilität, mich selbst wiederfinden. An mir arbeiten. Will wachsen. Will mich kennenlernen. Will das Wunder Leben genießen, erkennen, leben. Heute politischer Aschermittwoch. Kapiere von Jahr zu Jahr mehr was Karneval eigentlich bedeutet. Kann es aber noch nicht so genau schildern. Alaaf. Gut dass die tollen Tage nun aber doch vorbei sind. Die Tage Blut abnehmen lassen. Schiebe das schon so lange auf. Moment mal. Die Blase juckt, kurz den Weg zur Toilette machen, Danach läuft das mit den Morgenseiten bestimmt besser..Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich. Mein Kleiner grüner Kaktus. Manchmal wird der Mann im Mond für seinen treuen Dienst belohnt. Oder so ähnlich. Herr Raabe, Comedian Harmonists. Die Prinzen. 150 Worte noch vor mir. Könnte was zitieren. Man weiß dass die Trauer einen Erwischt, sobald man stehen bleibt und anfängt zu denen oder zu fühlen. Weiter wir nicht das Beginnen belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten. Eigentlich bin ich ganz anders doch komme nur selten dazu. Lasse reden, mach dein Ding. So wie geschieht der Wandel von selbst, wenn man negative Gefühle annimmt. Der Tag liegt noch vor mir. Habe Lust auf einen guten Kaffee. Warte ich noch auf meinen Mitbewohner? Gehe ich alleine? Hmm. Könnte im Café weiter schreiben. Könnte auf dem Weg ein paar Fotos machen. Schade dass ich immer noch nicht meine Kamera kenne. Was Hänschen nicht lernte, lernt Hans nimmer mehr. Hmm, vielleicht auch einfach ein Blöder Spruch. Denn Scheiße sag man nicht. Genauso wie "nie" sagt man auch nicht. Vielleicht aber auch ein Aberglaube. Keine Ahnung. Manchmal wirken sich Fehler erst nach Jahren aus. 8 Worte noch. Vier, drei, zwei, eins ! Fertig... :)

Dienstag, 5. März 2019

Vegane Katzen




Karnevalsdienstag. 18:55 Uhr. Mir fällt jetzt schon nichts ein. Aber der geht noch: Wochenende wie das duftet. Na ja, kleine Wochenende, denn morgen habe ich frei. Morgen wird der Nubbel verbrannt. Der Kölner ist ein bisschen eingebildet, was seine Kultur angeht. Bekommt man schon mal nen dummen Spruch. Ich bin Ostwestfale. Komme aus der Region Bielefeld. Manche sagen, der geht zum Lachen in den Keller. 700 Worte noch. Werde ich noch Kölner oder geht das gar nicht mehr? In welcher Stadt bist du erwachsen geworden? Ich liebe OWL. liebe Köln, den FC. Liebe Berlin und den BVB. Heute K.O Spiel gegen Tottenham. Wunder geschehen. Ich war dabei. Auf WDR2 laufen just in diesem Moment Nachrichten. Mir dröhnt der Kopf. Da ist so vieles an schlimmen Situationen. Das meiste davon, wird ncit passieren. Durch Annahme des Negativen geschieht der Wandel von selbst. Habe das Zitat geklaut. Darf man das einfach so reproduzieren? Der Kopf ist voll. Große Ängste. Abschalten. Chillen wie man heutzutage so sagt. Das Gehirn produziert je nach dem was man so fühlt, Gedanken. Auch wenn man sich gut fühlt. Man nennt das wohl manisch/depressiv. Wo drückt der Schuh? Was ist es konkret? Gefühlsklärer, Loslassen und Seelenverwandtschaft Bin in Köln erwachsen geworden. Danke. 550 Worte noch. Quält. Wie immer. Habe schon ca. 500 Seiten mit schönen Zitaten voll geschrieben. Mache das nun täglich und das seit zwei Jahren. Gassenhauer: Was wollen wir trinken. Feiert der Kölner doch tatsächlich sechs Tage lang. Unfassbar. Komisches Völkchen. Die Suche nach dem Erfreulichen in mir verändert mein Leben. Auf WDR2 spricht gerade der Jörg Thadeusz. Wie immer man den Namen auch schreiben mag. Hätte mal wieder Lust auf ein Konzert. Wat flottes. Rockiges. Mann wird sehen. Und jetzt läuft der Herbert Grönemeyer. Sekundenglück auf heavy rotation. 450 Worte noch. Der Frühling hat eine Pause eingelegt. Schizophrenie. Erwachsen sein erkämpft. Narzissmus überwunden. Depressiv ist man wohl geblieben. Schaue mich auf meinem Schreibtisch um, doch gibt nicht viel zu berichten. Habe ne gebrauchte Lavalampe. Dafür aber ne schöne Schreibtischleuchte geschenkt bekommen. Habe zwei schöne Drucker. Drucke da regelmäßig meine Bilder. Würde gern mehr Fotos realisieren, doch ist der Kram ziemlich teuer. 400 Worte noch. Flotte Sprüche machen. Sidekick. Lustig lustig tralalalla. Und so weiter. Die ist der Tag, dies ist der Tag, den der Herr gemacht. Der liebe Gott liebt bedingungslos. Man selbst arbeitet jeden Tag daran. Ewig. Bloß der Wandel ist ewig. Nein, ich und mein Umfeld sind auch ewig. Da ist wieder die Angst, wieder die Wut, die Panik und das Katastrophendenken. Wohin damit? Schreibe es runter. Vielleicht ist da mein Ventil. Oder doch eher der Boxsack, Yoga und Liegestütze. Man weiß es nicht. ICh bin psychisch krank, auch wenn ich das meistens nicht so sehe. 300 Worte, Weißte Bescheid, Schätzelein. Hätte, hätte Fahrradkette. Einsamkeit, die Angst vorm Alleinsein. Unabhängigkeit. Wahrscheinlich verpasst man gar nicht so viel. Will in Merheim meine Bilder ausstellen. Wie es sich wohl anfühlt nach Fünf Jahren wieder dort zu sein. Durchaus etwas Angst. Kann nicht viel passieren, außer das Unheil magisch anzuziehen. Wollen es nicht heraufbeschwören...hmm. Holzkopfklopfer. Schiefentärfe. Nach mir die Sintflut. Werde wahrscheinlich keine Kinder mehr in die Welt setzen. Im Paradies leben wir ja jetzt schon. 200 Worte noch. in 90 Minuten beginnt das Spiel. Hauptsache die Null bleibt stehen. Dann ne schöne Verlängerung. Der BVB gewinnt 4:0. Selbstredend. Ich mag keinen Fisch. Oder nur sehr wenig an Fisch. Ist nicht schlimm. Will auch den Fleischkonsum stark reduzieren.:: Fange ich gleich morgen damit an :) Bin kein Kind mehr. Habe wohl die Kurve gekriegt. Ich nuschel. meine Aussprache ist verwaschen. Das ist sehr peinlich. Blöde Medikamente. Danke für die Medikamente. 150 Worte. Kurve genommen. Wurde auch Zeit. aber ich freue mich. Es dann doch noch geschafft zu haben. Ist man doch nun schon 38 Jahre alt. Die Mieze fängt die Fliegen. Jeden Tag eine gute Tat. Eine Heldentat. Mit viel Glück profitiere ich auch von einer höheren Rente. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre sinnvoll. Habe darüber vor zehn Jahren noch anders gedacht. Durch Annahme des Negativen geschieht der Wandel von selbst. Sollte ich meine Kater vegan ernähren? Warum ist der Veganer kein Huhn? Ist Ein drin! Hehe. Druck, Angst, Schwindel. Der Kiefer spannt sich, der Kieferbereich schwillt an. Besorgt mich. Ist soviel angestaute Wut. Habe es mit Schreien probiert, mit Sport probiert, mit Lesen und Schreiben. Yoga machen? Oder doch besser bald wieder ein paar Körbe werfen. Ein bisschen Tischtennis. Vielleicht auch Badminton. 14 Worte. Revolverheld im Radio. Sollte endlich mal den Sender wechseln. Drei, zwei, eins . Fertig!

Montag, 4. März 2019

Mund voll





Tumblr nicht vergessen







Zoch küt



Montag, vierter März. Es ist 14:51 Uhr. Denn alles ist vergänglich. Wo treibt es mich heute hin? Rosenmontag. Dr Zoch küt. An dir ist nichts dran. Musste ich mir gestern anhören. Wurde nicht jebützt. Na dann eben ein anderes mal. 40 Worte. 2 Minuten. Mir fällt nichts ein. Lass mich treiben. Blöde Schizophrenie, blöde Medikamente. Machen mich nicht klüger. Kann man überhaupt klüger werden? Wohl doch eher weise. Aus Fehlern lernen. Sitze am Fenster Manchmal fährt hier die Polizei vorbei: Lieber Pulle Bier, statt Pullezei. Hand aufs Herz. Atmen, Füße erden. Füße sind deine Freunde. Mr. Komisch regiert noch immer meine Welt. Mr. Gelassenheit wird siegen. Kann nicht Zuhören. Bin falsch konzentriert. Stopp! Gedankenstoppübungen. Was kann ich mir jetzt gutes tun? Innerer Kritiker und der Verglich mit den Besten. Kann ja nur schief gehen. 600 Worte noch. Nehme die Brille ab. Setze Brille wieder auf, Kann sonst den Text am Bildschrimp nicht lesen. Irgendwann kaufe ich mir ne Sonnenbrille in Sehstärke. Der Frühling naht. Ist schon manchmal da. Der Sommer wird bestimmt wieder heiß. Habe den Ventilator nicht in den Keller geschafft als Winter war. Time flies. Kann man sich sparen. Ruck zuck sind es wieder knapp 40 Grad. Da fällt mir ein Lied ein: 36 Grad und es wird noch heißer. Ich und Ich sind teilweise ziemlich gut. Was wollen wir trinken, sieben Tage lang. Was wollen wir trinken, so ein Durst. 232 Worte. noch gut zwanzig Minuten vor mir. Bleib nicht stehen, sei aktiv. Und siehe da, just in diesem Moment fährt die Polizei Patrouille. Hallo! Jeden Tag die Morgenseiten, jeden Tag was Lesen, jeden Tag ein Foto posten. Disziplin. Führe schon zehn Jahre einen Blog. Darf stolz sein. Schizophrenie ist scheiße, Mama.Für den Betroffenen und für die Angehörigen. Psychose machen einsam. Soziale Phobie und Redeangst kommen dazu. Kein leichtes Los. Manche aber sagen: Mit mir wird es nie langweilig. Angst vor den Nebenwirkungen der Medikamenten. Das Gesicht quillt auf. Habe mal ganz gut ausgesehen. Angst dass mich irgendwann keine Frau mehr anschauen mag. Zudem wird man nicht klüger. Da ist keine Karriere. Hoffe auf die Liebe auf den ersten Blick. Ich glaube dass es die gibt. Nächstes mal nicht so krass verrennen. HAT mich ca. 9 Jahre gekostet das ganze. 380 Worte noch. Sehnsucht. Sehnsucht. Auch irgendwie ganz gut, dass Karneval nun vorbei ist. War zweimal Feiern. Das war vor wenigen Jahren nicht denkbar gewesen. 350 Worte noch. Gerade mal Halbzeit bzw bin ich froh noch die Hälfte vor mir zu haben. Was wollen wir trinken und was macht eigentlich der Bruder Jakob? Herr Ribeck von RIbeck im Havelland. Konnte ich mal auswendig. Grundschule dritte Klasse. Damals in Bünde/Holsen gelebt. Superzeit: Naja, alles war nicht so toll. Kam da doch schon bald die Pubertät. Rauchen, Trinken, Skaten, Kiffen, Mädels...Irgendwie den Weg geradeaus verpeilt. Die Orientierung verloren. Doch wollte nie Karriere machen. Durch Annahme des Negativen geschieht der Wandel von selbst. Poser, FAker, Byter. Dope BEats, Dope Rhymes, Dope Cuts. Im Hintergrund läuft ByteFM. Schön dass es diesen Sender immer noch gibt: Sollte ich mal Geld verdienen, würde ich spenden. 140 Worte noch. Seit 43 Minuten keine mehr geraucht. Stehe immer noch auf 17 Zigaretten pro Tag. Will doch schon so lange reduzieren. Lese gerade mal wieder was von Irvin D. Yalom. Guter Psychologe und Schriftsteller. Würde gerne so gut schreiben können. 100 Worte noch. Vor knapper Stunde bei Bäckerei gewesen:. Der REWE hat heute auch geöffnet. Schokolade, Bananen, Milch, Pizza und Joghurt gekauft. Gebe jeden Tage circa 4,50 Euro im Supermarkt aus. Versuche jeden Tag, einen Euro zu sparen. Spare somit was im Jahr an. Sollte ich für defekte Waschmaschine ausgeben, wenn es mal so weit ist. Würde aber lieber ne kleine Reise machen oder aber einen neuen Computer kaufen. Muss man aber gute zwei Jahre für sparen. 120 Worte. Hand aufs Herz. Füße erden, mich zentrieren und sammeln. Kassensturz. Was habe ich? Was will cih haben? Was sind deine Träume. Was ist noch realistisch? Woher dieser Wunsch, berühmt zu sein? Ist doch voll der Bullshit. Rache? Warum wollen so viele ein kleiner Star sein? Was steckt dahinter? Wem Will man es beweisen? Woher dieser Magentismus? Auffallen? Angst zu Vereinsamen? Verlustängste? Mangel an Liebe? Woher diese Gier? 50 Worte noch. Endlich mal wieder für heute geschafft. Ist es sexy, sein Ding zu machen?! Respekt. Erstmal den Aschenbecher ausleeren. Dazu ne Pille einwerfen. Hat doch rechtzeitig mein Wecker geläutet. Zwanzig Worte. Der hat nen Schatten. Lieber zu spät Loslassen, als nie losgelassen zu haben. Drei, zwei, eins. Fertig!

Sonntag, 3. März 2019

een leve



16:30 Uhr. Karnevalsonntag. Halbe Stunde vor mir. Quält jetzt schon. Disziplin und Wille. Wo ein Wille da ein Weg. WDR 2 wir sind der Westen. WDR 2 Verkehrsinfos. Defektes Fahrzeug auf der Fahrbahn. Nicht der Sinn der Morgenseiten. Auch weil ich so spät erst heute damit anfange. Hmmm. Ausgepommerschet. Duftet. Reden wir übers Wetter. Hier ist es Grau. Relativ mild. Etwas Regen. Morgen soll es stürmen. Der Zoch küt. Vorstand raus. Der FC und der BVB. Gut zwei Vereine zu haben. Und gut die Bayern nicht zu mögen. So kann man jede Woche ein paar Bundesligaspiele gucken. Ich habe aber 15 Punkte verdient, schließlich reiße ich mich für dieses Fach den Arsch auf. Abitur nachgeholt. Trauma, Panik, Angst. Zu tief in die Blubber geguckt und jetzt habe ich den Salat. Paranoide Schizophrenie. Een leve lang. Beste Krankheit taugt nichts. 600 Worte noch. HummbaHUmmba Täterehh. Wer wird deutscher Meister: BVB Borussia. Langweilig. Fällt nichts ein. Fällt nichts ein. Wer flieht vor Karneval? Keine Kohlen, dabei wäre es gut, mal die Stadt zu verlassen. Ein bisschen zu Reisen. Madrid oder Mailand. Hauptsache Italien. Spielen wie Flasche leer. Heute ist Fußballtag. Alles erinnert an Fußball. Wie ein Magnet. Brainstorming Fußball. Schon zehn Minuten bei der Sache. Geschieht schleppend. Durch Annahme des Negativen, geschieht der Wandel von Selbst. Gedankenstoppübungen. Stehe vorm Mäuseloch. Blockiert. Druck. Mein rechter Unterkiefer ist völlig verspannt. Sollte ihn massieren. Sollte den Druck abbauen, aber wie? Hummba Hummba Tätereh. Oder so ähnlich. Druck, Druck, Druck oder aber Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe. Bin schon seit 2008 in Köln. Wie die Zeit rast. Time flies. Wie fühlte ich mich damals noch? Woran kann ich noch anknüpfen? Mr. Gelassenheit versus Mr. Komisch. Fast 300 Wörter geschrieben. Wann läuft es besser? Der Helge Schneider spielt heute schon wieder in der Kölner Philharmonie. Und wenn ihr nicht wisst, wie man Portmonee schreibt, dann schreibt Geldbeutel. Was geht schon einfach? Hat aufs Herz. Atmen. Herz fühlen. Tiefatmen. DIe meisten Menschen atmenflach. Lecken sie mich bitte alle mal am Arsch. Durch Annahmen des Negativen, geschieht der Wandel von selbst. Was sit jetzt? Stopp-Regel. Alles abstoppen und so steht man vorm Mäuseloch. Was ist mir jetzt wichtig? Was will ich? Was sind die five bigs of my life? ZDE bzw. Zweck der Existenz. Wozu bin ich auf der Erde? Immer die Sache und Frage des Sinns? Knappe 400 Worte noch. Jetzt zwanzig Minuten am Tippen dranne. Die Mieze kuschelt sich schon lange auf meinem Bett ein. Schaue ich aus dem Fenster sehe ich ab und zu noch ein paar Jecken. Man kann auch Sonntags noch feiern gehen. Irgendwie wie der Ballermann hier oder wie das Münchner Oktoberfest. Traurig, aber dann eben das Beste daraus machen. Drinkse ene met oder so ähnlich. 300 Wörter noch vor mir. Kann meine Gedanken nicht mehr abschreiben, weil da nichts mehr kommt....Hummmba HUmmba Tätereh. Dauert alles viel zu lang. Mach mir ja doch wieder den Druck. Bin ja doch nie zufrieden. So seist zufrieden. Seist zufrieden, Romeo. Beste Liebesgeschichte, die es so gibt. Hat es Shakespeare wirklich gegeben? Wie alt war Shakespeare zur Zeit seiner großen Liebe.? Man weiß es nicht.Gute 200 Wörter noch. Dann, was dann? Fotos machen? Was weglesen? Abwasch hab ich heute schon gemacht. Müsste mal wieder Duschen. Katzenklos sauber machen. Macht die Katze eben froh. Hehe. Pause. Zigarette drehen. Rauchen. Ziehen. Ausatmen. Das kann ja nicht gut für die Gesundheit sein. Hätte man das bloß nie angefangen. Musste man ja unbedingt cool sein. Wollte wie üblich, dazugehören. Man macht so sein Ding. Mehr oder weniger egal, was die anderen da so von halten. Wie du wieder aussiehst. Ich hasse die Löcher in der Hose. Bis der Arzt kommt. Ambivalentes willkommen. 150 Worte noch. Heute feier ich Karneval. Jedoch auch nicht so optimal für meine Gesundheit. Darf nur sehr wenig trinken. Auf die Kacke hauen ist da nicht möglich. Wohl auch besser so. Man ist dann doch schon erwachsener als noch vor zehn Jahren. 100 Wörter noch. Manchmal träume ich immer noch vom Skaten. Einen Trick stehen fühlt sich so gut an. Ähnlich wie ein glatter Drei-Punkte-Wurf beim Basketball. Alten Träumer dende bist. There are nine-million bicycles in Beijing. . 60 Worte noch. BLabla Allaf. Huk alele Huk alele. Wo treibt es mich hin? Sitze jetzt schon knappe vierzig Minuten an meinen Seiten. Kann doch nicht wahr sein. Düsseldorf ist auch schön. Haben die doch ne tolle Kunsthochschule. 20 Worte. Hätte gern Beuys und Schlingensief kennengelernt. Dafür aber mal den Helge Schneider in meinem alten Stammcafé gesehen: Immerhin. Letzte Worte: Amen...

Checkpoint




Verkehr








EAN




Samstag, 2. März 2019

Abendseiten



Kein Bock. Keine Lust. Mein Kiefer ist total verspannt. Druck wirkt sich auf den Kiefer aus. Was kann ich tun? Wie kann ich mich entspannen? Jetzt ist es 21:10 Uhr. Das Glück liegt ganz in der Nähe. Bruchteile. Grübeln, Stopp. Übe den ganzen Tag. Finde den Trick nicht. 700 Worte noch. Füße aufstelle. Herz fühlen und Atmen. Tief ein und aus. Katastrophengedanken. Bin ich gut drauf, werden gute Dinge assoziiert. Bin ich schlecht drauf, wird Negatives gezogen. Durch Annahme des Negativen geschieht der Wandel von selbst. Ich glaube das stimmt. Müsste der Weg sein. Was ist jetzt? Was kann ich gutes tun? Klassische Psychiatriefrage. Mr. Komisch vs. Mr. Gelassenheit. Ein neuer Raum, ein neuer Gedanken. Habe meine Idee verloren. Was hab ich gerade gedacht? Schon wieder vergessen. Auch nicht mehr so wichtig. Oder ich kehre im Raum zurück und es fällt wieder ein. Noch 600 Worte. Falscher Stolz. siehst nur dich selbst. Ich mach mein Ding, egal was die Anderen labern. Tue das für mich selbst. Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Lasse reden, mach dein Ding. Who cares. Jeder denkt zuerst sich und damit sei dann allen geholfen, Die Suche nach dem Erfreulichen in mir verändert mein Leben. Will mich ändern, will anders denken. Will vergessen. Der Druck ist extrem. Mach mir den ganz von selbst. Finde den Schalter nicht. Früher sah ich relativ gut aus. Heute total verspannt im Gesicht. Dazu die vielen Medikamente. Hoffentlich geht das gut. 500 Worte noch. Gestern etwas Karneval in einer Kneipe gefeiert. HAt Spaß gemacht. Bloß ein bisschen zu viel getrunken. Wenn ich da an all die Nebenwirkungen denke. Entspann dich. Entspann dich.. Seist zufrieden, seist zufrieden. Wo drückt der Schuh? Wenn man das bloß wüsste. Ich bekomme die Zeit um es herauszufinden. Bin verrentet. Vielleicht kann ich den Übeltäter finden. Disziplin. Jeden Tag etwas schaffen. Jeden Tag. Etwas schreiben, etwas malen, etwas lesen, Fotos machen. Ich kann so froh sein, dass ich gehen kann, dass ich lesen und schreiben kann. Dass ich Rente bekomme, dass ich zu Essen habe. Eine Mutter und einen Bruder habe. Bin froh immerhin in Köln gelandet zu sein. Man kann ciht alles haben. Das Gras beim Nachbarn scheint grüner. I can't get no satisfaction. Treibe es immer weiter. Das ist auch so was wie Rock'n'Roll. 350 Worte noch. Schade dass ich nicht mehr so viel trinken darf. Muss da echt auf meine Gesundheit achten. Besser essen und trinken. Bewegung. Sport. Tischtennis, Basketball, Badminton...Bin sportlich geboren. Sollte man sein Leben lang dankbar für sein und was draus machen. Nicht des großen Erfolges wegen. Lustigerweise habe ich gestern von meiner Musiklehrerin geträumt. Aber wofür steht der Traum? Wer weiß das schon? Hässlich sein ist gerade der letzte Schrei. Unfassbare Idiotie. Man muss nicht alles mitmachen. 300 Worte noch. Morgen ist Sonntag, am Montag ist Rosenmontag. Jetzt erst mal eine Rauchen. Ist so ungesund. Habe es immer noch nicht geschafft. auf zehn Kippen runterzukommen. Arbeite da jetzt schon seit einem Jahr dran. Will Autofahren, in der Nacht, mit schöner Musik. Wie gesagt, an kann nicht alles haben. 250 Worte noch. Aber jetzt drehe ich mir wirklich eine. Habe seit 90 Minuten schon keine mehr geschmoikert...Du verpasst was. Geh doch raus. Die Katzen prügeln sich gerade. Das fetzt ganz schön. Was du willst ein Künstler werden? Peinlicher Prozess, doch ich werde von Jahr zu Jahr etwas besser. Obwohl meine Zeichnungen von damals viel besser waren als die heutigen. Das ärgert mich. BIn viel mit meiner Erkrankung beschäftigt. Mit der sozialen Phobie, der Redeangst, der Sprachblockade oder der allgemeine Angst. Aber eben auch noch mit der Schizophrenie. 150 Worte noch. Ist wieder eine Qual gewesen. Schizophrenie ist wohl unheilbar, stimmt jedoch auch nur zur Hälfte. Man kann damit glücklich werden. Zwangsgedanken bleiben übel. Ziehen dich aus dem Hier und jetzt. Sollte ich ständig an der Atmung üben. Ein, aus und das ein paar Minuten durchhalten. Das mag der Schlüssel zum Glück sein. Doch mache ch es nicht. SO wie Laufen, so wie das Rauchen aufzugeben. Fontaneklinik. Das Essen war gut. Das Wandern war ziemlich gut. Seist zufrieden. Seist zufrieden. 70 Worte noch. Höre Radio. Im Fernsehen läuft Bohlens Megashow. Ist eben so. Muss man aushalten. Beziehungsweise gar nicht erst einschalten. Leider haben beide Borussias heute verloren. Die Krise kommt zur rechten Zeit. Wird der BVB am Ende doch noch Meister. Wetten würde ich darauf aber keine zehn Euro. Zwanzig Worte noch. Gerade ne Whatsapp bekommen. Wie ich die Bezeichnung Whattsapp hasse. Hätte man sich auch was schöneres für einfallen lassen können. Bis dann :)

Freitag, 1. März 2019

Ballermannstadt



Erster März. Starttingtime: 19:20 Uhr. Bin blockiert. Individuation dabei sind wir schon von der Geburt einzigartig. Heute wieder mal 15000 Schritte gemacht. Ist Karnevalssamstag. Gleich spielt die Borussia gegen Augsburg. Kann es gucken. Läuft es doch auf SkyGo. Vielen Dank :) . Kann nicht lesen, kann nicht schreiben. Kann nicht mit zehn Fingern schreiben. Sollte mal nen Kurs mitmachen in der Volkshochschule. Manchmal wird er Mann in Mond für seinen treuen Dienst belohnt. Prinzen. Rolle und Querschnittslähmung. alles so übel. Ich kann gehen, ich kann gehen. Ich jabe Glück, ich bin glücklich. 100 Worte sind geschrieben. Hatte ich schon erwähnt dass der BVB heute spielt? Bruder Jakob, Bruder Jakob. Habe den Musikunterricht am Bünder Gymnasium gehasst. Konzentriere dich. DU wiederholst dich ständig. Verlierst dich im Grübeln. ES ist jetzt 19:30 Uhr. Zieht sich alles wieder. Gleich noch auf ein paar Bier raus. Läuft jut in diesem Moment ne Bierwerbung. Vielleicht bringt das Glück. Ein Hoch auf Synchronizität. Wunder geschehen, ich war dabei. NEna find ik ebenfalls dufte. Das sah ich früher einmal anders. 600 Worte noch. Sieht gut aus und schmeckt noch besser. Wo die Weser einen großen Bogen macht, da bin ich zu Hause. Heja Herforder Pils. Mache ich alles richtig? Bin ich auf einem guten Weg? Wen will man das schon fragen? Wer kann das wirklich sehen und beurteilen? Schau nach vorn, hat mieine Oma manchmal gesagt. Stimmt, gute Idee. Angst vorm Alleinsein, Angst davor, verlassen zu werden. Ich rauche jetzt erst mal eine. Fünf Minuten später. 500 Wörter noch. Kein Flow, kein Spaß, aber bisher diszipliniert. Schreibe fleißig weiter. Kreativ werde ich nicht wirklich. Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Lasse reden mach dein Ding. Bleib nicht stehen, sonst wirds dämonisch. Zur Zeit spielt UN´nion Berlin.. Wäre doch gut zwei Berliner Teams in der ersten Liga zu haben. Gehe deinen Weg und der Rest interessiert zweitrangig. Zweitrangig. Kommt und geht. Kommt es immer anders als man denkt. Eifersucht und Angst. Stoppen des Negativen und doch das Negative annehmen und damit geschieht der Wandel. Worte noch. Eben floss es ganz gut. Coelhos Lehre ist simpel aber tiefsinnig. Habe Vertrauen und tu was dafür. Verdammt nochmal tu was dafür. Durch sexuelles Fehlverhalten entsteht unendliches Leiden. Irgendwann sehe ich das auch nicht mehr, dann bin auch ich wohl gar. Es ist jetzt 19:43 Uhr. noch 350 Wörter vor mir. Immer wieder ein Gequäle. Gedankenstopp. Werden schmerzhafte Gedanken zu Sternschnuppen. Es zieht einmal wie ein Blitz durch Mark und Knochen, doch dann geht wes auch wieder weiter. Was wollen wir trinken sieben Tage lang? Das muss auch ein kölscher Song sein. Hassliebe Colonia. Ballermannstadt. Es it wie es it. Sagt die Liebe. Es ist wie es ist, sagt der Verstand, Komme ich wieder vom ... aufs Stöckchen. Weiß nicht mehr wie die Redewendung geschrieben wird. 300 Worte noch. Die Union führt eins null. Es geht mir gut, es geht mir sehr sehr gut. Ist da immer noch so was wie Druck. Vielleicht liegt es doch daran, das ich mich mit den besten vergleiche. Anstatt einfach unzensiert weiter zu machen. Hmmm. Wer weiß das schon. Wie das duftet. Etc. Wozu mache ich das eigentlich? Mache es ja doch vorrangig für mich selbst. ISt aber immer auch der potentielle Shitstorm von Bedeutung. 200 Worte noch. Ich will heute tanzen. Wo geht es hin? Acepahle pder Stereo Wonderland? Beides in der Nachbarschaft. Beides nicht so optimal, aber bequem. Mach jeden Tag ca. 11000 Schritte am Tag. Klingt gut und gesund, doch zur Nacht stopfe ich mal echt zu viel Schokolade in mich rein. 600 Worte geschrieben. Gleich hab ich es geschafft. Angefangen um 19:20 Uhr jetzt ist es 19:56 Uhr. Endspurt für Heute. Viva Colonia. Kölle Alaaf. Durch Annahme des Negativen, geschieht der Wandel von selbst. Poser, Faker, Byter. Gibt es vielleicht doch noch ein Happy End. 640 Worte. CA. 100 noch vor mir. Heja BVB. Wer wird deutscher Meister? BVB Borussia, wer wird deutscher Meister Borussia BVB. Ich atme, spüre mein Herz, Atme durch. Atme mal zur Abwechslung tief. Stoppe Gedanken. Stehe vorm Mäuseloch. Erinnere mich bloß noch im Guten. Künstlerpech, was immer das auch bedeuten mag. Mr. Komisch Mr. Gelassenheit. Ich liebe mich. Ich mag mich. Charisma. Bin gefasst und ausgeglichen. Irgendwann bleibt es ewig. Irgendwann bleibe ich bei mir. 40 Wörter noch. Kann es kaum glauben. Habe es so gut wie geschafft. Kann nicht mehr verlieren. Jieeehhhha. Und zum Schluss nochmal Schunkeln. Beinah, beinah beinahhh, beinahh hätte ich se jebpützt....Fünf, Vier, Drei, Zwei, Eins, fertig. Alaaf und Amen.

Donnerstag, 28. Februar 2019

Die Weiber



Pommersche wie das dufte. Rügenwald, etc. Heute Post aus der Merowinger abgeholt. Jetzt insgesamt 5 Longsleeves am Start. Es geht aufwärts. Schlafe jeden Tag gute neun Stunden. Bin dankbar dafür. Bin dankbar dafür, dass ich laufen kann, doch mache zu wenig daraus. Kann Lesen, kann schreiben. Wiege 90 Kilo. Lebe in einer guten WG. Habe Dach übern Kopf. Habe was zu essen. Kann sehen, kann schmecken. Doch kann nicht reden, kann nicht zuhören, kann nicht immer Lesen. Kölle Alaaf, Kölle Alaaf. Heute Weiberfastnacht. Bei super Wetter. Frühschoppen nennt man das wo ich herkomme. Kennt man sonst nur zu Vatertag. Jetzt ist es 14:38UHr. 100 Worte getippt. Kann man bei Einzelspielen der Bayern eigentlich auf Sieg setzen? Glaube nicht. Aber Glauben heißt nicht Wissen. Liebe King Of Queens. Leider ist Jerry Stiller bereits verstorben. Doch er hat ein gutes Alter erreicht. Schön dass ich noch Fan von ihm werden konnte. Dankbarkeit. Loslassen. Glaube und ich bin froh, dass ich nicht im Rollstuhl sitzen muss. Bin froh, dass ich Sehen kann. Bin dankbar, bin froh. 600 Wörter noch. Heute ist es nicht so zäh. Vielleicht liegt es am Veltins, welches ich schon runter gespült habe. Wer weiß das schon. Eins ist noch im Kühlschrank, allerdings ist das ein Krombacher. War doch aber für meinen Mitbewohner bestimmt. Trage ein Celtic Glasgow Trikot: Haben die Borussen mal vor ca. 25 Jahre im Europapokal gegen gespielt. Waren noch Zeiten. Das Trikot ist sehr schön. Viellicht sogar mit Sammlerwert. Weiß es nicht. Trump läuft gerade im Radio. WAR er doch in Nordkorea. Hoffentlich geht das alles gut. Jetzt ist es 14:44 Uhr. Noch 500 Worte vor mir. Füße auf den Boden. Herz auf Hand. Atmen. Tief ein und Ausatmen. Bin nicht komisch. Bin souverän. Bin ein Original. Bin nicht komisch. Doch was ist das Gegenteil davon. Normal? Bin auch nicht normal. was liegt dazwischen im Graubereich? Bin einfach ich. Habe so meine Macken. Find mich tatsächlich nicht immer dufte. Ike komme aus Berlin und so weiter. Endlich normale Leute. Das Fett brennt, das Fett brennt. Lasst doch die Vorhänge, löscht mich. Alten ALF-KLassiker. Du fehlst. Ach was haben wir damals gelacht. Komme aus einer lustigen Familie. Ich als SIdekick. Gerne Harald Schmidt. geschaut. Schmiteinander mit Herbert Feuerstein. Weiß bist heute nicht, ob man die Namen erwähnen darf. Pressefreiheit oder was ist das. 390 Worte geschrieben. Würde keine Wetten eingehen. Blöde Wettindustrie. Dumme Werbung. Hmmmm. Kölle Alaaf, Kölle Allaf. Würde niemals zu den Bayern gehen. Schwarzes Charisma. Werde immer dicker und der Lack ist ab. 300 Wörter noch. Bin ca. 14:35 Uhr angefangen. Flowmäßig geht da aber noch was. Hallmackenreuther. Waren noch Zeiten. Gutes altes Belgisches Viertel. Endlich normale Leute oder einfach viele Idioten. Zwangsgedanken verändern deinen Charakter nicht. Sind bloß Gedanken. Kommen und Gehen auch wieder. Hmmm. Kölle Alaaf, Köll Alaaf. Erstmal eine Rauchen. Groß/Klein. Bin da echt nicht fit drin. Helau, Alaaf. Wäre top würde Karneval im Sommer stattfinden. 485 Worte raus gequält. Wozu mache ich das eigentlich ncoh? Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzige und allein das Durchhalten. Lasse reden, mach dein Ding. Der Kopf brummt. Alles gut. Der Frühling scheint sich durchgesetzt zu haben. Bin jedoch auch kein Wetterfrosch. Bauernregeln habe ich nicht so drauf? Was kannst du eigentlich? Was brauchst du, dein Körper, dein Geist? Ich bewundere Samuel Koch. Michelinsternmäßig kenne ich da jemandem, der ihn erkocht hat. 200 Wörter noch. Pommersche, Wochenende wie das duftet. Leben wir in einer Eventgesellschaft. Saufen, Feiern, Grölen oder doch eher Kiffen. Eigenlicht immer dasselbe. Früher wae das wohl das Opium fürs Volk. Die Kirche gibt es immer noch. Galibe schon dass in der Bibel einiges Gutes steht. Schlaue Sätze. Glauben aber heißt nicht Wissen. So die Holly aus King Of Queens. 140 Worte noch. Dann noch richtig schreiben bzw korrigieren mit OpenOffice. Wird Zeit für nen Urlaub. GEht es bald an den Gardasee. EInige Stunden Fahrt mit dem AUto. Hmm.. Kölle Alaaf, Alaaf, Kölle Alaaf. Kotzen, Grölen und Pinkeln. 100 Worte noch. Selbst in Bonn wird Karneval gefeiert. In der Heimat ist Karneval was für Kinder. Im Bünder Stadtgarten. Eben da auch miterlebt, wie meine Große Liebe fremdgeknutscht hat. Das hat mir das Herz zerrissen. Ist Verziehen. Schade dass man nicht mehr befreundet ist. Schade dass man sich gar nicht mehr sieht. Seist zufrieden Romeo, seist zufrieden. 40 Worte noch. Es ist 15:06 Uhr. Das Herz schlägt wie das einer Beutelratte. Einsamkeit kann mich mal. Leckt euch alle mal. LAM oder so ähnlich ist die Abkürzung. Neun Worte noch. Fünf, Vier, Drei, Zwei; Eins. Fertig!!

Mittwoch, 27. Februar 2019

Fastelovend



Kölle Alaaf. Der Oskar mosert. Was hat er denn bloß? Bin kein Katzenflüsterer. Um 15:45 Uhr angefangen mit den Morgenseiten. Was nochmal ist der Sinn der Morgenseiten? Man weiß es nicht. Lese ich mir jetzt nicht an. Donnerstag frei, Freitag frei, Samstag frei, Sonntag frei, Montag frei. Dienstag Programm. Am Mittwoch wieder frei. Dolce Vita. Hmm. Ne, so leicht ist das nicht. Gleich auf nen Kaffee raus. Warte noch auf meinen Mitbewohner. Werner Beinhart. Superfilm damals gewesen. Haben wir früher gelacht.. Wurstblinker. Man bist du blöd. 90 Worte geschrieben. Heute läuft es etwas flüssiger. Wo geht es hin? Was taucht immer wieder auf? kein Druck. Muss nichts erreichen. Will was erreichen? Bedingungslose Liebe, als Lebensaufgabe. Ich liebe mich. Bin ewig. Bin einzigartig. Ein Unikat, ein Original. Spotify läuft im Hintergrund. Mit Hiphop lässt es sich gut die Wohnung aufräumen. Gleich noch den Abwasch machen. 600 Worte noch. Sechs Minuten bereits hinter mir. Kölle Alaaf, Kölle Alaaf. Gestern in der Mayersche gewesen. Geburtstagsgeschenk auf den Kopp gehauen. Buch vom Samuel Koch gekauft. Relativ interessant. Relativ gut geschrieben. Ein Viertel gelesen. Hoffe das wird noch besser. Habe hier noch so viel rumliegen, was es zu lesen gibt. Bisschen arg eingedeckt. Naja, wird ja nicht schlecht, aber stapelt sich. Spare jeden Tag ca. zwei Euro. Mache dann einen kleinen Urlaub. Vielleicht im Sommer nach Berlin. Hmmm. Fällt nichts ein, fällt nichts ein, fällt nichts ein. Was wollen wir trinken, sieben Tage lang. Meine Musiklehrerin meinte früher immer: Ihr seid die Nägel zu meinem Sarg. Man war das damals lustig. Was haben wir gelacht? Heute ist das alles ein bisschen anders. Was hat das Lachen kaputt gemacht? Fällt mir jetzt auch nichts zu an. Erstmal die Brillengläser sauber machen...Fertig. Klarsicht. Werde immer blinder. Gut dass es Brillen gibt. Schon gut in Deutschland geboren zu sein. 450 Worte noch. Es quält nun doch wieder, aber er zieht das durch. ASchuae ausen Fenster. Heute gab es Pellkartoffeln mit Quark. Dazu nen Schokopudding. Ach ja, nen Berliner gabs noch dazu. Ein Schnäppchen ausem LIDL. HMmm. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Viva Colonia. Orte jüdischen Lebens. Habe damals die Homepage dafür gemacht. So schlecht war die gar nicht. Wäre man mal am Ball geblieben. Auweia, hat das Abi wehgetan. Träume bis heute davon. Kehrt immer wieder. Doch vom Rollbrettfahren träume ich auch noch. In meinen Träumen bin ich echt gut. EIn schöner Traum. Lang ists her. 350 Worte noch. 17 Minuten bei der Sache. Es quält. Schreib dich frei. Danach belohne ich mich mit nem Kaffee aus der französischen Presse. Beste Methode wo gibt. Pommersche aus dem Rügenwald, frisch aufgetischt, ja das schmeckt man gleich. Trink doch ene mit, stell die net so an oder so ähnlich. Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Lasse reden mach dein Ding. Bleib nicht stehen. Sei aktiv. Der Körper braucht die Aktivität, der Geist die Spiritualität. Durch Annahme des Negativen, geschieht der Wandel von selbst. Fleißig auswendig gelernt. Beziehungsweise schreibe ich die Wörter und Sätze täglich ab. Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Was fange ich damit an? Ich schreibe diese Zeilen wirklich für mich selbst. Man will sein Ding machen. 230 Wörter noch. Katzen lassen sich weniger blicken als sonst üblich. Schlafen gerne die alten Zeckenspender. Krame, überlege, nichts. NE da kommt noch was, aber fließt nicht. Seist zufrieden. Seist zufrieden Romeo. Gestalte dein Leben proaktiv und verfolge deine Träume. Du entscheidest. Egal der anderen. Was fang ich damit an? Bin frei. Irgendwas ist immer. Lebt sich gut damit?! Durch Annahme des Negativen, geschieht der Wandel von selbst. 600 Worte nun geschrieben. 150 noch vor mir. Hmmm. Viva Colonia. Kölle Alaaf. So, jetzt doch wieder die Mieze am Start. Ist er neugierig und schaut ausen Fenster raus. Pelziger Freund. Pelziger Stubentiger. 120 Worte noch. Der Kaffee duftet schon. Morgenseiten. Abendseiten. Seien der Weg eines Künstlers. Ob das stimmt? Sollte das wenigsten ein Jahr durchziehen. Mal sehen, was immer wiederkehrt. Alten Psychoanalytiker dende bist. Mann ist das wieder ne schwere Geburt. Pommersche und das Wochenende. Quälgeist, Fließt nicht. Ich wiederhole mich die ganze Zeit. Dürfte keine Freude machen, das zu lesen. War auch schon mal kreativer. Liegt bestimmt an den Medikamenten. Aber was willst machen? Gewöhnt man sich vielleicht nie dran. Bin immer noch kein Prophet. Was wollen wir trinken, sieben Tage lang. Noch 30 Wörter. Heja BVB. Plane ne Ausstellung in Merheim. In der Nervenklinik. Welch übler Ort. Wie schrecklich das war. Wie es sich wohl anfühlt, klar dort zu sein. Viel Glück!

Dienstag, 26. Februar 2019

Driss



Steh auf Männchen. Jetzt ist es 14:28 Uhr. Noch ne halbe Stunde. Hmm. So geht das nicht weiter. Eben kam der Postbote. Päckchen für den Nachbarn. Von Amazon. Wo das wohl noch hinführt. Kann zufrieden sein. Mache kleine Fortschritte. Gestern ein Buch von Samuel Koch gekauft. Kenne diese Platzangst im Körper. Doch ich könnte mich bewegen. Und doch muss das meiste eben ausgehalten werden. Wetter ist wieder herrlich. Noch 680 Wörter. Weißen Mercedes Benz gesehen. Sitze am Schreibtisch und der steht am Fenster. Habe einen tollen Blick nach draußen. Es geht mir gut, es geht mir sehr sehr gut. Grüne Brille. Füchse. Ende der Neunziger. Schöne Hiphop-ZEit. Was wollen wir trinken sieben Tage lang, was sollen wir trinken, so ein Durst. Pommersche aus dem Rügenwald. Fernseh gucken macht blöd. Der ganze Driss. Übermorgen ist hier Karneval, bei tollem Wetter. Sollte man eigentlich mitmachen. Scheitert aber am Kostüm. Habe nichts im Fundus. Genau 6ßß Worte noch. Bleibe nicht stehen. Träume. Geh Spazieren. Habe ne Schwäche für Groß und Kleinschreibung. Wünschte meine Muttersprache wäre Englisch. Naja, man kann nicht alles haben.Seist zufrieden, Romeo. Seist zufrieden. Zehn Minuten am Schreiben. Fällt echt nichts ein. Darf es doch der letzte Driss sein. Erst 200 Worte. Seist zufrieden, seist zufrieden. Seist zufrieden. Werde doch immer dümmer. Oder kommt es mir nur so vor? DEmantia Praecox oder wie nennt man das noch gleich? Aumann. Doch wie intervenieren? Ein Hoch auf das was uns vereint. Auf den Moment, der immer bleibt. Schreibe das Radio ab. Seist zufrieden. Seist zufrieden. Mir fällt nichts ein. Mir fällt nichts ein. Was fällt mir bloß noch ein? Hmmm. Pommersche. Wochenenden. Heja BVB. Die Angst vor den Kritikern. Den Shitstorm. Das blockiert. Sollten die Morgenseiten aber nicht sein. Hmmm. Gerade mal 290 Worte. Messlatte so hoch gehängt. Erwarte nichts, bekomme mehr. Lass dich nicht ärgern. Heute noch Lesen, Schreiben, Duschen, Einkaufen, Spazieren. Abwasch habe ich schon gemacht. Quäle dich du Hund. Verrücktes Huhn. Kaffee trinken, im Café rumschimmeln. Besser als zu Hause rumzuasseln. AUmann, quält das. Druck macht es auch nicht besser. Entspannung. Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe. Gar nichts tun. Füße aufstellen. Mit dem Erdboden gleich machen. Tief ein- und ausatmen. Brille absetzen und in den eigene vier Wänden ankommen. Schuhe aus, Socken aus. Spüre mein Herz , Bin ein Herzmensch. Schlägt so oft, zu oft. Besorgt ein bisschen immer dieser Druck den ich mir selbst mache. Woher kommt das? Wem will ich es beweisen und zeigen? Immer dieser Wettkampf. Vielleicht will ich es meinem Vater zeigen, aber der ist nie da. Erwartest du eine Antwort? Was soll er schon sagen? 300 Worte noch. Was willst du beweisen? Woher dieser Kampf? Krampf? Hält doch keiner aus. Mich mal ne Pause und schalt mal ab. Knoppers das Frühstückchen. Das neue Knoppers schmeckt echt super. Vater, Vater. Mutter, Mutter, Vater, Mutter, Mutter, Vater. Was sollen wir trinken sieben TAGE lang, was wollen wir trinken, so ein Durst. Kölle Alaaf, Alaaf, Kölle Alaaf. Sonne Mond und Sterne. Gehe auf mein Licht, gehe auf mein Licht, aber meine liebe Laterne nicht. Habe mir Longsleeves bestellt. Für nen guten Preis. Auf Ebay. Doch nicht vergessen, dass die erstmal nicht in den Trockner kommen. Sonst laufen die Dinger noch ein, das wäre sehr schade. SO, jetzt läuft es ein bisschen besser. Helge Schneider. Schlingensief und Beuys. Heros im Museum MArta. Schon über zehn Jahre her. Time flies. Time flies. www.tim-andre-elstner.de. Heja BVB. Blockade wieder da. Zweifel. Seist zufrieden. Komme runter. Habe es kapiert. Doch stolz darf ich sein. Stolz bin ich. Habe das eigentlich ziemlich gut gemacht. Ich liebe mich. So wie Charlie Chaplin. Als ich zu Lieben begann...600 Worte. Noch 150 Wörter vor mir. Wieder gequält, aber dann doch froh, dass ich diszipliniert war. Schreibe die Morgenseiten jetzt seit ca. vier Wochen. Könnte besser laufen, könnte man aber auch zufrieden sein. Was willst du beweisen? Wohin willst du ? Komm einfach auf der Erde an. Klar ist alles im Wandel, doch du bleibst ewig. Deine Freunde bleiben ewig. Wer weiß das schon? Ich glaube daran. Vielleicht noch gar nicht die ewigen Freunde gefunden. Hmmm. Noch 80 Worte. HEja BVB. Du lenkst ab, wo führt das hin. Du wiederholst dich, weil du dich im Detail verlierst. Tauche ab, tauche auf. Du fehlst. Seist zufrieden. Seist zufrieden Romeo. Was wollen wir trinken sieben Tage lang, was wollen wir trinken, so ein Durst. Gleich nach draußen. Straßencafé. Auf ein Stück Kuchen, einem starken Kaffee.Erwarte noch zwei Paket. Meine schwarzen Mienen. Für meinen tollen Stift. Sieben Worte noch. Vier, drei, zwei, eins. Fertig !

Montag, 25. Februar 2019

Zahnzwischenräume

Star




30 Minuten



Hochkultur. Ballett. wie schreibt man das? Warum folgt mir eigentlich niemand? So schlecht kann es doch gar nicht sein. Innerer Kritiker. Macht mich auch nicht besser. Das Leben ist kein Wettkampf und manchmal vermisse ich Bielefeld. Colorblind. Colorblind. Coffee black und so weiter. Ich vermisse dich. Kenne meine eigene Sehnsucht nicht. Seist Narzisst. Who cares?! Musik ist immmerda, doch so recht Ahnung habe ich auch nicht. 700 Wörter noch. Werde immer dicker. Bald habe ich die 90 kg geknackt. Sollte mal Laufen gehen. Schön durch den Volksgarten. Anhalten. Innenschau. Jeder hat so sein Päckchen zu tragen. Alles ganz normal. Jeder vergleicht sich ab und an. Das Vergleichen ist der Anfang der Unzufriedenheit. Alten Philosophen. With or without you. Mein Mitbewohner hat mich angesteckt. Brüte wohl gerade was aus. 600 Wörter noch. 129 Wörter geschrieben. Soll man die Morgenseiten eigentlich nicht am PC machen. Heja Bill Gates. Heja Binärcode und darußen herrscht der Dualismus. I can't live with or without you. Alten U2 Klassiker. Sollte mal YTmusic skippen. Zack und getan. Irgendwas ist immer, aber irgendwie gehts auch immer. Bloß schlimmer gehts auch immer. Kann man sich entscheiden und selbst einen Weg einschalgen. Es ist schon fast Frühling geworden. Schon bald kommt der Sommer. Mir geht es gut, mir geht es sehr sehr gut. Risperidon, Clozapin, etc. Fluch und Segen Psychopharmaka. Hmmm. Pommersche wie das duftet. Heute mal anders angefangen. Quäle mich mit den heutigen Seiten. Mache wohl erstmal ne PAuse. Doch was mache ich in der Pause? Coffee and cigarettes. Abwasch machen, Dusche, Staubsaugen oder nochmal aufs BEtt legen? 500 Wörter noch. 258 Wörter geschrieben. Normalerweise brauche ich ne halbe Stunde, doch heute zieht es sich ewig. Ich bin nichts ewiges, sagt sie. Dann bin ich es eben. Irgendwie hat er ein bisschen was an den Nerven. Würde gerne mal ein Buch schreiben. Kann doch nicht so schwer sein. Selbstironie. Galgenhumor. Alles nicht so ernst nehmen. Mir geht es gut, mir geht es sehr sehr gut. Deutschrap Mitte und Ende der Neunziger. Irgendwie stehen geblieben. Doch nicht vergleichen. Innerer Kritiker. Kann kommen was will. Wie die Katze am Mäuseloch. Und wenn sie kommt, dann lenke ich sie ab. Seist auf einem guten Weg. Ich aber zweifle noch. 400 Worte noch. Schon lange nicht mehr im Flow gewesen. Schon lange keine Bilder mehr gemacht. 379 Worte geschrieben. Gehe jetzt erst mal in die Küche und mache mir nen Kaffee. Den Dritten an diesem Morgen. Aufstehen ist immer ganz gut. Kommen die schlimmen Gedanken ja immer dann, wenn man stehen bleibt und anfängt zu denken bzw. zu fühlen. Fällt nichts ein. Leute die dich so akzeptieren wie du bist, wunder bar und die die das halt nicht kapieren auch gut, mit den Leuten willst du eh nichts zu tun haben. Erwarte nichts, bekomme mehr. Eigentlich sollte es fließen. Sind die Anderen doch egal. Mach deinen Weg. Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme nur selten dazu. Will ne eigene Tapete oder Klopapier entwerfen. mit all den Texten, die ich mir aus der Nase gezogen habe. 500 Worte geschrieben. Noch 250 Worte vor mir. Endlich. Endlich normale Leute. Ich ticke normal. Wer hätte das gedacht? Hmmmm. Montag. Februar. 2019. Schon wieder ein neuer Tag und ich freu mich, ja ich freue mich Common. The light. Immer noch blockiert. Kein Plan wie ich ein eigenes Buch schreiben kann. Man braucht wohl einen Plan. ein Gerüst. Fängt an mit einem schönen Inhaltsverzeichnis. Dann läuft das schon. Verliere dich nicht in den Höhen, nicht in den Tiefen. Vergiss nicht, was du bereits geschrieben hast. Wiederholungen stinken. Doch nicht so leicht den Überblick zu behalten, wenn man einen 120 Seitenstarken Roman schreibt. 600 Worte geschrieben. Noch 150 Worte vor mir. Common beflügelt. Worüber Schreiben? Autobiografischen Kram. Psychosekram. Schizophreniekram. Und wozu das ganz? Um berühmt zu werden, eigenes Geld verdienen? Wem willst du es recht machen? Aber irgendwas muss man ja machen. Der Tag ist lang genug und doch so schnell vorbei? Bin angekommen. In mir, in Köln, im Leben. Ich sage Danke. Glück gehabt. Nahtoderlebnsse, habe ich mich doch schon oft übel verschluckt. Pommersche und das Wochenende. 100 Worte noch. Dies ist der Tag, den der Herr gemacht, den der Herr gemacht. Urknall oder an was will ich glauben? Steven Wilson. Großartig. Sehnsucht. ABer wonach zieht es mich? Mein Kiefer zuckt. Blamiere mich beim Tabak kaufen. Nuschel. Muschel. 30 Wörter noch. Endlich geschafft. Zigarette verdient. 15 Cents kostet mich eine Zigarette. Fällt nichts ein. Blockade. Individuationsstörung. Immer diese Stereo Typen, Klischees und Stigmata. Neun Worte noch. Amen. Sag Ketchup. I'm loving King Of Queens.

Sonntag, 24. Februar 2019

Gedankenstoppübungen



Pommersche wie das duftet. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Fällt nichts ein. Find ik dufte. Bin kein Berliner. Auch kein Kölner. Irgendwie wohl ein OWL'er. Bielefeld, Herford, Bünde, Holsen. Kennst ja. Spzializts. Dope beats, dope Rhymes, dope Cuts. Kein Plan, keine Ahnung. Mieze sonnt sich auf der Fenstertank. 50 Wörter geschrieben. Noch ne halbe Stunde vor mir. Was sind denn bitte Studenten. Komische Vögel. Sonntag, das Wetter passt. Warte noch ne Stunde. Dann gehe ich raus. Meine 10000 Schritte machen. Früher sah ich echt mal gut aus. Medikamente. Hmm. Pechvogel. Glaube an die bedingungslose Liebe. Liebe mich selbst bedingungslos. Beziehungsweise arbeite ich daran. Jeden Tag, ewig. Wie alt kann ein Mensch werden? Irgendwie schon paradiesisch auf der Erde. Hunde, Vögel, Katzen, Bären, Tiger, Elefanten, Löwen..waren da aiuch mal Dinosaurier. Du bist ewig, du bist ein Unikat, einzigartig, ein Original. Hmmm. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Die Mieze bekommt gerade Futter in der Küche. Pinkelt jetzt nicht mehr ins Bett. Ein Hoch auf das zweite Katzenklo. Schon bei Merzenich gewesen. Mal wieder, wie üblich, zwei normale Brötchen gekauft. Irgendwann bestelle ich geschnitten Brot. Spart man wahrscheinlich auch ein paar Euronen. 190 Wörter geschrieben. Und musste man in den Hausarbeiten nicht auch die Wörter zählen? Hmmm, keine Ahnung. Who cares? Und wer kann wirklich auf andere scheißen? Wer bist du heute? Ich arbeite daran. Kiene Brötchen backen und der dümmste Bauer hat die dicksten Kartoffeln. 500 Wörter noch. Wann habe ich eigentlich angefangen zu schreiben? Vergesse das immer aufzuschreiben. Nächstes mal fange ich damit an oder schreibt man mal jetzt groß? Ich habe aber 15 Punkte verdient, schließlich reiß ich mich für dieses Fach den Arsch auf. Habe Abitur, habe eine Ausbildung. Kann stolz sein. Da s mit Psychose, Panik, Angst und so weiter. Du fehlst, vermisse dich. Wen vermisst du? Keine Ahnung. Sternschuppenschmerzen. Da glaubst du, du hast es geschafft. Kommt dann doch der nächste Trigger. Gedankenstoppübungen. Den ganzen Tag. Willkommen und Ankommen in den Tag. Sternschnuppenschmeren. Man glaubt es kaum. Bin ich auf dem richtige Weg? Kann es nicht in Worte fassen. Aber bin gefasst. Mr. Komisch wird zu MR. Gelassenheit. Find ik dufte. Ruhe, Entspannung, PMR. Bald ist schon wieder März. Das Wetter schon seit ein paar Tagen frühlingshaft. Knappe 400 Worte noch. Quäle mich, aber was mut dat mut. Gleich erst mal eine Rauchen. Rauche immer noch zu viel. Sagt spätestens der Zahnarzt, das ich Mundstuhl habe. Peinlich. Putze mir zwei bis dreimal die Zähne doch nutzt alles nichts. Hmmm. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Keinen Druck machen, einfach loslegen. Der Anfang ist immer Jetzt. Fasten, Laufen.300 Worte noch. Jetzt läuft es gerade nicht so gut. What can I do? Das Stecken in Köln war echt super. Hmmm. hehehehhehhehhehheheh. Blindtext. Blindtext. Gleich Spazieren. Sunshine, Sunshine Reggae. Karl Dall und Konsorten. Es gibt schon schlimme Lieder. Sonne blendet. Was schreibe ich als nächstes? Erwartungsdruck. Füße auf den Boden. Füße sind deine Freunde. Atmen, tief Atmen. Meine Hand spürt mein Herz. Habe Herzschmerzen. Wüste liegt noch vor mir, doch irgendwie schon etwas Land in Sicht. Vielleicht oder doch ne Fata Mogana? Ich höre zu, bin sensibel, was kann ich damit gutes tun? Stoppe Gedanken und fang nochmal von vorne an. Monotone ist wie ein Schuss ins Knie. Gibt es Seelenverwandtschaft? Wer weiß?! 200 Wörter noch. Schwere Geburt. Was tut mir gut, was kann ich machen? Oskar und Mieze nun beide am Fenster. Alf und seine Lehrerin, sie war ein Staubsauger. Streng dich an, quäl dich du Sau. Musste sich der Jan Ullrich von seinem Teamkollegen anhören. Doping überall. Alle wollen was werden, alle Angst vor der Einsamkeit? Keine Ahnung. Geld und Liebe. 150 Wörter noch. Hmmm. Blindtext. Fällt nichts ein. Irgendwas fehlt. Wann komme ich heute in den Tag an? Akklimatisieren. Tag für Tag. Bleib nicht stehen. Beweg deinen Popo. Zwanzig Jahre her. Mir fehlt die alte Zeit. Haben wir doch beide dieselbe Sehnsucht. Doch alle heben vielleicht die gleiche/selbe Sehnsucht. Was wünschst du dir? Kein Plan. Halte nichts von Karriere. Willkommen. Es ist Sonntag. Der Lorenz brennt. War ich nicht immer gern im Feriencamp. CVJM und ein neuer Tag beginnt. Ich freue mich, ja ich freue mich. Gern die Nachtwache gemacht. Haben wir gelacht. Doch dieses Lachen gibt es heute nur noch selten. Alles cool? Hmmm. 45 Wörter noch. Endlich geschafft, doch gut dass ich es gemacht habe. Sollte die Akkus für die Kamera noch aufladen. Ich wollt ich wär ein Huhn, dann hätt ich nichts zu tun. Ich lege dir Vormittags ein und Nachmittags sind es zwei. Die Hühner aber sind in der Mauser....

Freitag, 22. Februar 2019

Lawrence



Pommersche wie das duftet. Kölner Tafel und die Angst vorm Versagen. Die Angst neue Fotos zu machen. Angst diese zu bearbeiten. Sich selbst zu verurteilen. Sich vergleichen. Gleich gehe ich raus und mache ein paar Bilder. Steht doch ein Kran vor der Haustür. Der Himmel ist schön blau. Lichtstarkes Wetter. Höre Nova .Vom Deutschlandfunk. Gestern wieder ne Fressorgie gehabt. Die halbe Nacht mit Schmerzen dagelegen. Auch nicht das erste mal. So doof wie ein Kater, ein Hund oder Homer Simpson. Betthupferl ist ja gut, aber ne Tafel Schokolade, nen Joghurt und ne Banane sind echt zuviel des Guten. Alten Übeltäter. Heute Abend spielt der SVW gegen Stuttgart. Hundert Wörter bereits geschrieben. Die Wahrheit aushalten. Weiter machen. Die Ausdauer. Sobald man stehen bleibt und anfängt zu denken oder zu fühlen, fühle ich Trauer. Fällt nichts ein, fallt nichts ein. Pommersche und die Rügenwälder. Innerer Kritiker und Blockaden. Schreibblockade, Malblockade. Fotoblockade. Verzerrte Wahrnehmung. Eigentlich ist alles in Ordnung. Eigentlich geht es mir gut. Dumm, sich zu vergleichen. Hat der Tim eben so seine Macken. Könnte er einfach loslegen. In der Küche hängt ne Dartscheibe. Ganz schön laut das Teil. Schichtdienst. Züge fahren auch am Wochenende. Auf Reisen gehen. Biologischer Fußabdruck. Psychose. Schizophrenie. Borderline und Depressionen. Derealisationen und Dissoziationen. Was auch immer das so genau heißt. Keine Grenzen. Kein Ich und du. Keine Dualismen. Alles eins. Mehr interessiert mich die Zukunft, den in ihr gedenke ich zu leben. Einstein der alte Klugscheißer. Freud hat immer recht. Bin ein Fan Jungs. Träumer und Synchronizitäten. Wunder geschehen ich war dabei. War nicht immer down mit Nena. Rock und chill mal. Na dann tanz ab. Tanzmagazin heute gefunden. Hätte ich es mal mit nach Hause genommen. War gar nicht so uninteressant. Fast 300 Worte geschrieben. Fast Halbzeit. Morgen ist Samstag. Heute Abend Konzert. No KIng. No Crown. 12 Euronen. Bestuhlter Saal. Bisschen Abschalten. Bisschen Abdriften. Wie schreibt man das? Der Blick aus dem Fenster kommt der Winter wohl nochmal zurück? Bin dann jetzt doch schon auf Frühling eingestellt. Der Frühlingsschub ist wahrscheinlich vorbei. Hunde Kläffen. Ganz schön nervig, aber ich mag Hunde. Die sehen doch so lustig aus. Heute ne zerquetschte Maus auf dem Gehweg entdeckt. Wo komme ich her, wo geht es hin? Nervenbahnen werden dann inaktiv, wenn wir den entsprechende Gedankenmuster nicht mehr nachhängen. Dualseele. Waren noch Zeiten. Daraus gelernt? Wer weiß das schon. Schon so oft groß geliebt. Immerhin die Fähigkeit erhalten. Andere können gar nicht mehr lieben. Muss doch auch schade sein. 410 Worte. Noch knapp dreihundert. Abschalten. Runter kommen. Ankommen in mir. Status Quo. Ankommen in Köln, im SPZ, zu Hause. Früher nannte ich das Akklimatisation . Rosa. Klischees. Weiblein, Männlein. Keine Ahnung. Gefühlte Wahrheit. Pink und Magenta sehen echt gut aus. Anziehen würde ich das aber nicht. Meyersche wie das duftet. Kaufe mir ein neues Buch. Noch 29 Euro drauf. Merci. Kinderbücher für Jungs und Mädchen. Ist die Welt der Mädchen wirklich rosa? Hmm. Woher kommt das wohl? Keine Ahnung. Novareport. Abgelenkt. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Der Lena geht es im Moment nicht so gut. Fans machen sich Sorgen. Ja, die Lena hat es echt nicht leicht. Hmmm. What comes next? Watch out. Fällt nichts ein. Ewigkeit. Unendlichkeit. Sterne. Sonne, Erde, Mond und die acht weiteren Planeten. Alle Enten in Opas Uhrkasten. Stelle Füße auf den Boden. Sitze Senkrecht. Atme tief und ruhig. Nehme die Brille ab. Bin bei mir. Ein bisschen Meditation. Egal was andere denken. Wüstenschiff. Wie komme ich mal an? Oder dadurch. Gibt Begleiter. doch Das meiste gehst du alleine. Lawrence. Gedankenstoppübung. Permanent. Trampelpfad einrichten. Jeden Tag. Jeden Augenblick. Mr. Komisch betritt den Raum. Mr. Gelassenheit kommt. Wer sich selbst liebt, wirkt attraktiv. Strahlt das aus, ist ausgeglichen: NA denn man Tau. Hör auf dein Herz egal wie kitschig und plakativ das klingt. Egal der Anderen. Noch 100 Worte. Halbe Stunden getippt. Gestern habe ich, so glaube ich, gar nichts geschrieben. Alten Schlendrian. Bleib in Bewegung. Sei Aktiv. Land in Sicht. Ich sterbe nicht. Wieder alles im Griff. Leckt mich alle mal am Arsch. Gucken wer da mitgeht. Das meiste geht jeder alleine. Lebensabschnittsgefährten. Oder doch ewige Liebe? Besser sich auf Gefährten einstellen. Alten Superhelden den ich bin. Eine eigene Familie aber, wäre mir lieber. In Indien und die Ureinwohner. Noch 50 Worte. Jiiehhaa. Fast geschafft. Habe Hunger. Habe Durst. Gleich einkaufen. Wieder alles im Griff. Hehe. Sonnige Abschnitte ist es nun 16:33 Uhr. Wohnung aufräumen. Zähne putzen. Duschen. Seit 42 Minuten keine mehr geraucht. Hätte man das bloß nie angefangen. Everything's not lost. Fertig. Herzlichen Glückwunsch...

Mittwoch, 20. Februar 2019

nene






Cherry im Carlswerk




Sternschnuppenschmerzen



Mittagsseiten wie das duftet. Pommersche und der Weg des Künstlers. Angst, Panik. Du bist komisch. Rede es mir ein. Sind es Teil der Zwangsgedanken. Mr. komisch betritt den Raum. Anspannung. Bude aufräumen. Morgen kommt der Handwerker. Abermals ist das Wetter gut. Hmmm. Fällt nichts ein. Gar nischt. Hmmm. Sollte wieder das Radio abschreiben. Gedanken abschreiben. Gothic, Industrial. Und so weiter. 700 Worte noch. So weiß man, dass die Trauer einen erwischt, sobald man stehen bleibt und anfängt zu denken oder zu fühlen. Sexuelles Fehlverhalten bedeutet unendlich Schmerzen. Udo Schmidt hat ihn getroffen. Früher bezeichneten die Briten? Keine Ahnung. Der Faden reißt und niemand sieht, wie es dir geht. Eigentlich bin ich ganz anders doch ich komm nur selten dazu. Alten Udo-Klassiker. Aufgewachsen mit Blue System. Dieter Bohlen. Der wurde gerade 65 Jahre alt. Wurde auch altersmilder. Find ich gut. Das ganze ist ein komplettest Desaster. Darf ich überhaupt bekannte Personen zitieren? Sollt es wohl besser lassen. 600 Worte noch. Geschmückt mit fremden Federn. Du fehlst. Bleibt ewig jung. Konserviert. Ich sage Stopp. MR. Komisch betritt den Raum. Man du nervst. Mieze liegt am Fenster. Ist neugierig und stalkt am Mäuseloch. Drucker funktioniert noch. Wäre ich gerne mal wieder in Bielefeld. Züge sind bloß voll und teuer. Reisen tut gut, aber wer kann sich das schon leisten? Stimmt gar nicht, der Oskar sitzt am Fenster. I can see. Im Radio Deutschlandfunk Nova eingeschaltet. Mittagsseiten. Abendseiten. Morgenseiten. Ich komm nur viel zu selten dazu. Eben leckere Spagetti Bolognese gekocht. In einer Kochgruppe. 500 Wörter noch. Bereits 253 Wörter geschrieben. Hmmm. Fällt nichts ein, fällt nichts ein. Bald gehts zum Gardasee. Fotos machen, soll es da doch schön sein. Bald ist Frühling, bald ist Ostern. Frühlingsschub und Sternschnuppenschmerzen. Ich schaffe das schon. Wird immer besser. Im Regenwald zu überleben ist extrem hart.Ist es gerade 14:51 Uhr. Hmmm. Fällt immer noch nichts ein. Morgenseiten und der Weg des Künstlers. Adobe und so Sachen. Guten Drucker. Teures Hobby. Ausstellen. Hmm. Gestern auf Konzert gewesen. Vielleicht am 22.02. nochmal in der Wohngemeinschaft. Darf man die Band einfach so in seinem Blog erwähnen? Wer weiß das schon. Glauben heißt nicht wissen. Kevin James fehlt. Gutes altes King of Queens. Liegen jetzt beide Kater auf der Fensterbank. Brüderherzen. Beide tiefschwarz. 371 Wörter nun geschrieben. Pommersche wie das duftet. Du dummer Daniel Dogan du, dein Dödel duftet dezent, darf der das denn du Doofmann? Wer hat eigentlich den rosa Elefanten an die Decke gemalt? Alte Zeiten. C'est la vie. Die Suche nach dem Erfreulichen in mir verändert mein Leben. Ich stottre und Mr. Komisch betritt den Raum. Faden reißt, jetzt wirds peinlich. Am schlimmsten aber bleiben die Zwangsgedanken. Ich hoffe mein Charakter verändert sich dadurch nicht. Gizeh und Pueblo. Rauch zu viel. Scheiß Rauchen. Scheiß Alkohol, Scheiß Kaffee. Liebe immer noch Schokolade. Werde immer dicker. 300 Wörter noch. Anspannung steigt an. Selbst die Katzen verlassen mich. Hmm. Traurig. Ich freue mich dich zu sehen. Villie tut gut. Freu mich ebenso. Volksgartenspaziergang. Kommt gut an. Mach mir den Stress selbst. Alles gut. Kann man gar nicht oft genug hören. Morgen Logopädie. Hartes Brot. Wird gebohrt. Seelenzahnschmerzen ohne Betäubung. Geht auch wieder vorbei. Habe ich schon erwähnt, das mir noch 225 Worte fehlen? Ganz ehrlich, nä. Hmmmm. Hmmmbob. Schlager, Ballermann und endlich normale Leute. Voll normal. Polizei fährt Patrouilliere. Keine Ahnung wie man das schreibt. Doch Google weiß das. Gleich mal checken. Na, dann check mal. 20 Jahre Herr Nowitzki. MVP. Hmmm. Fällt nichts ein. Du machst das schon. Werde konkret. Was soll ich konkret schon meinen? Weiß es nicht. Mir fehlen die Worte. Irgendwas muss da mal schief gelaufen sein. Nicht bloß das Kiffen. Keiner weiß es. Irgendein übles Trauma. Mit den Jahren zurückblicken. Was ist da außerplanmäßig passiert? Immer schon extrem gewesen, aber immer auch schon sehr ruhig gewesen. Mit Bruder gespielt. War eigentlich nicht wirklich einsam. War kein Kind von Traurigkeit. 100 Worte noch. 645 Worte getippt. Berlinale ist gewesen. Gestern der gute Karl Lagerfeld gestorben. Mr. Komisch betritt den Raum. Gleich die Bude aufräumen. Nicht so Bock drauf, aber es lohnt sich. Tut gut. Manchmal macht es sogar Spaß. Scheiß Zwangsgedanken. Denkt man irgendwie, man könne meine Gefühle spüren. Immer auf 120 Prozent. Abschalten oder wie man heutzutage sagt: Chillen. Wettkampfchillen. Sternschnuppenschmerzen. Ich glaube die meisten Menschen sind korrekt und lieb. So schlimm ist das alles wohl nicht. Sollte auch Veganer werden. Oder eben weniger Fleisch essen. Enorme Umstellung. Zwanzig Worte noch. 733 schon geschrieben. Hmmm. Fällt nichts ein. Ist gleich vorbei. Gehe gleich Spazieren. Punkt aus und vorbei.

Dienstag, 19. Februar 2019

Alter Spiegel-Artikel



Morgenseiten wie das duftet. Heute gute Tat getan. Mir fällt nichts ein. Mir fällt nichts ein. Aktive und ehemalige Mitglieder. Türkisches Innenministerium. Schreibe das Radio ab. Organisierte Kriminalität. Sozialreform. Wurde zurückgenommen. Dada waren tolle Zeiten. Schade, dass man nicht Zeitreisen kann, obwohl mich die Zukunft auch interessiert. Simon Lewis morgen im Subways. Iranische Frauen und Fußball. Das Wetter ist wieder super. Filmplakat vom Weißen Hai. Noch 700 Wörter. Gehe auch nur ungern in der See baden. Soll der weiße Hai doch ein harmloses TIer sein. Würde es aber nicht drauf ankommen lassen. Cap aufen Kopp und durchgehend rote Augen. Waren noch Zeiten. Wohl daher die Paranoia. Angst und so Sachen rüber genommen. Erwachsen sein tut weh. Früher zu viel Scheiß gebaut. Das war richtig dumm. Kann man wie gesagt nicht in der Zeit reisen. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmm. Was die Anderen wohl machen. Will man sich nicht vergleichen. Ist das A und O. Muss noch CD's brennen. Gern geschehen. The Devil in you is the Devil in me. Versteht man wohl auch nur, wenn man verliebt ist. Hmm. Verliebtsein und Psychose. Immerhin habe ich geliebt. Jetzt liebe ich mich. Ein Fortschritt. Liebe den nächsten wie dich selbst. Alten Klassiker außer Bibel. Habe ich doch sogar zwei Bibeln im Haushalt. Zur Hochzeit gibt es wohl die nächste. Hochzeiten sind super. Machen Spaß. Gutes Essen und Freibier und vielleicht lernt man dort die Liebe seines Lebens kennen. Wer weiß das schon. Schreibe meine Gedanken ab.....hmmm. ..Forscherteam aus Japan. Der weiße Hai soll wohl ziemlich gechillt sein. 500 Worte noch. Wann bin ich angefangen? Habe mal wieder nicht drauf geachtet. Das Lieblingswort ist wohl: Ich. Wie kommt das bloß? Blöder Narzissmus. Heute Feuerzeug von BIC auf der Straße gefunden oder besser gesagt im Volksgarten in Köln. Auf einer Bank. Paar Cents gespart. Meeresgebiet. Warum auch immer. Ist der weiße Hai harmlos? Hat der BVB gestern doch leider Unentschieden gespielt. Traurig. Positiv gesehen sind wir immer noch Spitzenreiter. Wird bloß Zeit. Hmmm...Angst, Panik. Festhalten. Loslassen. Loslassen ist der Schlüssel zum Glück. Doch in der Panik ist nicht viel mit Loslassen. Frühling und Sternschuppenschmerzen. Water. Water. ME and you. Das beste ist Wasser. Wasser und ein große Liebe. Und so weiter. Habe Angst. Bekomme Panik. Angst vor der Angst. Gibt keinen Grund oder doch irgendwas aus der Kindheit. Man weiß es nicht. Nutzt auch kein Bohren. Heute Bänke zusammen geschraubt. Nerve die Leute, übe mich im Smalltalk. Schrecklich. Gott und die Welt Gelaber gefällt mir besser. Alten Philosophen den ich bin. SO. Halbzeit schon geschafft. Noch ca. 300 Wörter. Heute läuft es besser. War es doch die Angst vorm weißen Papier. Irgendwas geht doch immer und wenn ich das Radio abschreibe. Radio und Schizophrenie. Gitb es kluge Aufsätze. Erinnert mich an David Foster Wallace. Hmmm. Hoffentlich habe ich mehr Glück. Sollte es mal mit Beten probieren. Was soll schon schief gehen? Beten für die Meisterschaft. Für die Borussia. Hmmmm. Jeden Tag eine Heldentat. Die meisten draußen auf der Straße. Pause. Leistungspause. 750 Words ist eine tolle Seite. Gut gemacht. Mobbing und Ausgrenzung. Mobben ist echt übel. Wie kann man sein Kind schützen? Deutschland Funk Nova. Gute Empfehlung bekommen. Gutes Programm und meistens gute Musik. Close my eyes. Und was läuft das jetzt gerade? Coastel Love. Sollte mal das Shazam anwerfen. Aber gerade keine Lust. Gleich noch Rasierren und frische Klamotten anziehen. Eventuell noch Duschen. Stinke aber noch nicht. Sollte man das Wasser sparen. Und Tschüß. Pfüati. Grüß Gott. Ciao. Guten Tag, Mahlzeit und Morgen. Hmmm. I've been waiting. Ja,vielleicht wartet man sein ganzes Leben. Torschlusspanik. Hat man wenig Mitleid mit. Morgenseiten wie das duftet. Freue mich auf Wochenende. Tanzen. Musik hören. Ein, zwei Kölsch. Ist schon bald wieder Weiberfastnacht. Hmmm. Schlimm diese Karnevalisten. Fugees. Wie gesagt, die Sonne scheint. Brauche bloß noch 100 Wörter. Sollte mir mal das Album vom Dendemann anhören. Wobei mir das von 1998gar nicht so gut gefallen hat. Dendeman war aber immer Kult. Meiner nicht. Habe anderes gehört. Platten sammeln. Alle Platten verkaufen. Nur noch Bücher sammeln. Und irgendwann einfach umziehen ohne großen Ballast. Bin aber kein Prophet. Unterwegs im Wasser. Bekommt man hautnah mit. Mitten in der Nacht im Ozean Schwimmen: Richtig übel. Noch 60 Wörter. Ein Hoch auf de Morgenseiten. Jetzt geht es mir besser. Keine Ahnung wieso. Irgendwie was geleistet. Glauben heißt nicht wissen. Gutgläubig. Sehe auch immer das Gute. Wäre bestimmt ein guter Priester. Aber muss nicht sein. So viel Ruhe will auch ich nicht. Will das Rauchen reduzieren. Das sage ich aber auch schon seit über einem Jahr ..

Montag, 18. Februar 2019

750 Wörter



Morgenseiten wie das duftet. Elektronische Schreibmaschine. NOch 700 Wörter. Gleich mal in Writer rüber kopieren. Einfach drauf los. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm. Mit Liebe. Ich zähle meine Wörter. Du fehlst, schon bald ist es geschafft. ICh habe Angst, ich habe Panik. Bin oft einsam. Du fehslt. I drew a line for you. Läuft im Hintergrund Coldplay Parachutes. So ein schönes Album. SO circa 700 Wörter noch. Hmm, who cares ist nicht so unbedingt mein Spezialgebiet. Los schreiben. Runter schreiben. Sternschuppenschmerzen. Bleibt es heftig. Wie lange braucht man für 750 Wörter. Jeden Tag. SO wie mit dem Hund täglich dreimal raus. Morgenseiten, Abendseiten. I lost my head. Chris Martin ist schon nen dollen Kerl. Auf die Dauer? Vielleicht mal was anderes hören. Bissken HipHop, bissken was weiß den ich. Gleich kommt mein Mitbewohner zurück. Gleich gehts ins Sozialpsychiatrische Zentrum in Köln Innenstadt. Bester Laden in Köln. Bin dankbar....in a bubble. Trouble. Du fehlst. Seelenverwandte wären nicht schlecht. Gerade mal 150 Wörter getippt. Ist zäh. Doch sollte sich irgendwann lohnen. Jeden Tag. God damn. Die Angst vor der Prüfung. Wie zum Abitur. Ich habe das Abitur. Ich habe eine Ausbildung. Ich bin so klug. K-L-U-K.. HEhe. Man bist du blöd. Werner alter Wixxer. Prost. Skol, auf dein Wohl. Soziale Marktwirtschaft. Danke Deutschland. 200 Wörter. Wann habe ich nochmal angefangen? Die Mieze liegt wieder auf der Fensterbank. Dreimal schwarzer Kater. Heute kein Frühstück gehabt. Tabletten auf leeren MAgen irgendwie wenig optimal. Hmmm. Fällt nix ein, fällt nix auf. Nicht einmal die Hälfte geschafft. Hmmm. Morgenseiten wie das dufte und Heja BVB. Karaoke. Was wär München ohne die Wisn? Herrn Blanco mal im Kölner Kiosk getroffen. Netter Kerl. Ein bisschen Spaß muss sein. Immerhin nen Hit. We never change. Läuft das Album immer noch im Hintergrund. Das Päckchen von Amazon schon angekommen. Buch bestellt. Vom Tocotronicmann. Bin gespannt, war teuer genug. Vielleicht kann man was lernen. Fast die Halbzeit geschafft. 309 Wörter. Man, das ist ganz schön lang. Angst vorm Alleinsein. Wie kommt das bloß? Woher rührt die Angst? Schaue ich in die Angst? Macht auch wenig Sinn. Kann ich mich auch fürs Glück entscheiden. Sollte man die Morgenseiten doch lieber mit der Hand schreiben? Man weiß es nicht so genau. Was geht durch den Kopf? Can feel it all around oder so ähnlich. Darf man sich wiederholen? Morgenseiten sollten sich gut anfühlen. Gleich 400 Wörter geschafft. Das Herz schlägt. Die Angst ist immerda. Krankheit oder Sinn? Hör auf deinen Körper. Laufe, tu dir was Gutes. Frühling ist heute da, doch bald kommt bestimmt noch mal der WInter zurück. Genießen. Gibt es so was wie Frühlingspanik? Frühlingspsychose? Hmmm....Niemand weiß es. Magische Größe von ein Prozent. Hmmm. Langweilig. Langweilig, Langweilig. Etc. What comes next? Backgammon aufen Tablet in der WOhngemeinsahct. Kaltes Wasser. Unter Menschen sein. Blöde Angst. Woher der Druck, woher die Anspannung? Wie entspannen? PMR und EFT und HSP. Yoga und so Kram. Atemmeditation. Gedankenstopp. Verdrängen. Mr. Komisch ist in the house. Mr. Komisch kann mich mal. Mr. komisch bin ich nicht und war ich auch nie. 500 Wörter sind geschafft. Jetzt noch 250 Wörter. Dauert ja ne halbe Ewigkeit. Wie alt kann ein Mensch eigentlich werden. Wahrscheinlich wohl irgendwann ewig. SO denn die Erde das mitmacht. Kaltes Wasser. Würde mich am liebsten drücken. Kein Weg daran vorbei. Ich habe Angst. Bekomme Panik. Bin vielleicht isoliert. Macht Angst, macht Sorge. Nichts Besonderes, ist bloß Krankheit. Stark gebeutelt´. Schweres Los. Schizophrenie und Glück. Einsamkeit, doch selten allein. Hmmm. Morgenseiten wie das dufte und Heja BVB. Shiver. Coldplay. Parachutes. Was denkt sich bloß mein Kopf? Alles ist erlaubt. Freies Schreiben. Gerade mal bei 590 Wörter angekommen. Schon geduscht aber leider kein Frühstück gehabt. 600 Wörter geht es nun auf die Zielgerade. Schwere Geburt. Sollte irgendwann besser laufen. Übung und der Meister. Wäre ja schlimm, wenn es permanent im Flow wäre. Hundert Worte noch. Hmmm. Fast geschafft. Gehe mir selbst auf die Nerven. Spielt heuer doch die Borussia gegen den Club. Montagsspiele. PayTV. Ich habe Angst. Was kann ich mir Gutes tun? Wenn ich das bloß wüsste. Hör hin. Spür auf, spür nach. Was kann das sein? Einen Tee. Spazieren. Fotos machen oder Morgenseiten schreiben. Jetzt noch siebzig Seiten. Ich kann stolz auf mich sein, auch wenn da keine Karriere ist. Viel Erfolg, mein Lieber. Ich habe das Abitur. Will nicht ständig davon träumen. Ich habe es geschafft. Brauch die Angst nicht mehr. Warum Bis du immer noch da liebe Angst? Was habe ich dir getan? Der Oskar ist heiser, der arme Kerl. Zehn Worte noch. Wunder geschehen, ich war dabei! Lasse reden mach dein Ding.

Kontakt

tim.a.elstner(at)gmail.com