Mittwoch, 25. Januar 2023

Dienstag, 24. Januar 2023

Montag, 23. Januar 2023

Sonntag, 22. Januar 2023

Samstag, 21. Januar 2023

Dienstag, 17. Januar 2023

Montag, 16. Januar 2023

Ohrenarzt






Ominös

 

Wie geht es mir heute? Wo soll heute die Reise hingehen? Neuer Tag, neues Glück. Oder sind es einfach diese ominösen „Morgenseiten“. Also der Weg des Künstlers?!


Mir brummt schon wieder der Kopf. So wie gestern Abend schon. Man kann sich an Kopfweh einfach nicht gewöhnen. Was kann ich heute Abend noch tun? Kann doch nicht ewig um 21 Uhr zu Bett gehen. Also schreibe ich ein bisschen was. Habe ne neue Tastatur. Da macht das Schreien doppelt Spaß.

Was ist wichtiger? Sicherheit oder Freiheit? Leben am Abgrund. Doch heute und die letzte Woche war es anders. Der Abgrund ist irgendwie weiter weg. Und schon geht es in die andere Richtung. Hebe ich ab. Bin ich stolz. Und ich höre nicht auf Warnsignale. Sind alle Ampeln auf Grün. Hochmut und die Sache mit dem tiefen Fall. Konntest ma wieder nicht hören. Ist mir schon x-mal passiert. Naja, ich lebe noch. Im Nachhinein aber hätte man es wie ein Erwachsener genießen sollen.


Morgen ein neuer Tag. Ein neuer Versuch. Soll wohl so sein, das man erntet was man sät. Das stimmt bestimmt. Nur in Geduld üben. Ich werde glücklich werden. Oder eben weitestgehend zufrieden sein.


Morgenseiten wie sie duften. Bla, bla, bla. Nein Danke. Bald ist Karneval. An sich ganz ok, aber irgendwie die Lage doch seht aggressiv. Kein Lust. Also Flucht. Nach Hause, nach OWL, nach Bünde im Kreis Herford.


Wird alles schon irgendwie schief gehen. Man sagte mal, es sei auf dem Weg. Vielleicht ja dieses mal. Vielleicht schon morgen, vielleicht auch eher nächste Woche. Wer weiß sowas schon so genau..

Samstag, 14. Januar 2023

Sonntag, 8. Januar 2023

Samstag, 7. Januar 2023

Aber nein aber ja...

 

Zuviel

Wenn ich bloß wüsste, was mit mir ist?! Da sind so extreme Gefühle. Ein Zuviel an Gefühlen. Und weil es so extrem ist, kann ich nicht mehr Zuhören, kann ich nicht mehr richtig Reden. Dazu die störenden Zwangsgedanken. Vielleicht sind es auch kommentierende Gedanken. Ich weiß es nicht und wer weiß das schon? Wen interessiert’s auch wirklich?


Druck

Und immer wieder dieser Druck. Seit meinem Abitur ist das nun so. Jeden Tag, jede Minute diese Angst. Diese Angst, immer weiter abzurutschen. Auch die Träume sind voll davon. In manchen Nächten mache ich das Abitur dreimal ?. Schwer zu beschreiben… sind ja Träume und wer versteht die so ganz?!


Reden, wie geht das?

Also sollte ich mal irgendwas Loslassen. Oder muss da gar nix losgelassen werden?

Doch wie hört man eigentlich zu? Wie funktioniert das Reden?

Da gab es mal den Tausendfüßer, der gefragt worden ist, wie er das denn mache mit seinen tausend Füßen. Wie kannst du dich fortbewegen? Und als der Tausendfüßer nun darauf achtete, ging es immer schlechter.



Falsch“ konzentriert

Nun, keine Ahnung, wie das Kommunizieren geht. Ist auch gar nicht mehr der Knackpunkt. Und so schaue ich nun auf das, was noch so „geht“. Konzentriere mich nicht mehr aufs Reden und Zuhören. (Wobei das bisher nur dazu führt, dass ich abwesend bin. Ins Ohr rein und wieder raus, ohne irgendwas verstanden zu haben.)

Worauf konzentrieren? Ist es doch so sehr selbstverständlich: das Reden und Zuhören.



Irritation und Abrutschen

Die Leute gucken immerzu irritiert, was die Ängste noch weiter vorantreibt, was dann noch weiter besorgt. Wo führt das hin?

Negative, sich selbst erfüllende Prophezeiungen. Das Vertrautmachen mit den „Worst-Cases“. Oder eben ich sage Stopp. Sage stopp, bevor ich noch weiter in der Spirale gefangen bleibe und alles nur noch schwieriger auszuhalten ist.

Entspann dich Tim. Denk an was anderes. Grüble nicht. Mach dir keinen Kopf. Wird schon werden, wird schon schief gehen. Bleib gelassen, bleib cool. Lehn dich zurück. Ist nur ein Phase, eine Tagesform. Mach dir vor allem keinen Druck…



Aber

Und ist da doch immer wieder ein „Aber“. Ich rutsche ab.  Was wenn? Und die Sorgen der Anderen um mich?! Wird er es schaffen?

Kein Druck? Aber wie denn? Kommunikation „so nebenbei“?. Das „automatische Zuhören“. Wie? Kein Druck und ich werde ganz apathisch.



Könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht!“

Die Fantastischen Vier – Einfach Sein (Offizielles Musikvideo auf YouTube)


Mittwoch, 28. Dezember 2022

Freitag, 23. Dezember 2022

Donnerstag, 22. Dezember 2022

Planeten und Co.

 


Psychosetagebuch. Heute war es was besser als gestern. Und doch erstaunt darüber, wie schnell es zur Zeit dunkel da draußen wird. Heute mit Photoshop rumgeschlagen. Die Kiste läuft nicht richtig.

Dumm und duselig gegoogled. Vermute mal dass es daran lieht, dass ich zu viel Muster gespeichert habe. Das bläht auf. Dann aber doch das Programm deinstalliert und neues geladen. Warten was zum Schluss dabei rauskommt. Es lädt noch. Vertreibe mir die Zeit mit einem Tagebucheintrag.


Einsamkeit ist momentan oder heute nicht das Problem gewesen. Gedanken waren heute ziemlich still. Stets aktiv gewesen. Weniger in mich reingehört. Aber ob das der Schlüssel ist? Wohl auch nicht. „Time Flies“ - „Routine“. Selbst strukturiert. Stolz, obwohl es heute einfach einfacher lief. Hmm. „Magic“. Es gut tut in einer WG zu sein. „Existenzängste“. Nicht im finanziellen Sinne. Sondern die Angst, am Leben zu sein. Die Angst vor dem Universum. Die Angst vor dem Großen. Angst, alleine sein zu müssen auf diesen fantastischen Planeten. Demut und Respekt aber auch Angst.



Geschenke

 




Mittwoch, 21. Dezember 2022

Papier

 




nen Netten

 


1000 Zeichen. Ein paar hundert Worte. Hmmm....blablabla. Fällt nix ein. Druck. Immerzu aufpassen. Abschalten. Wie? Einfach mal gar nichts machen. Wie? Lebe en-passant. Schnappe nur noch so Sachen auf. Ich werde nicht mehr geprüft.Genieße die prüfungsfreie Zeit. Einfach so rumhängen. Muss da nichts wie ein Irrer reflektieren. Scheiß drauf.


Schwebende Aufmerksamkeit. Döse. Träume. Feierabend. Ein Bierchen. Ein paar Zigaretten. Und morgens dann Unmengen Kaffee. Ich döse. Habe Urlaub, habe frei. Muss gar nichts so sagt man. Hmm. Ne, stimmt nicht. Irgendwas muss wohl jeder.


Ich vermisse dich. So viel Scheiß gebaut. Psychose. Manie. Über Jahre. Ohje. Kann es nicht zurückdrehen. Muss ich jetzt aushalten. Bin lieb geworden, nen netten geworden. Ein Arschloch ich eigentlich nicht mehr.


Der liebe, der gute, der nette. Ist doch gar nicht so schlimm. Mal bin ich auch der Timmi. Besser als wenn die Leute Angst vor mir hätten. Könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht.
Jetzt in Köln. In einer super WG. In der Werkstatt. Hätte schlimmer kommen können.


Habe Zeit. Kann was damit anfangen. Aber für wen? Man sagt, tue es für dich selbst. Das scheint mir auch der bweste Antrieb zu sein. Scheiß auf Fame, scheiß Geld. Einfach so. Dann kann es Spaß machen. Schreibe nun schon über dreizehn Jahre an meinem Blog. Www.timeisnowhere.blogspot.de. Stolz und ich hoffe der hält noch ein paar Jahre an. Könnte sein das er schon bald aus dem Verkehr gezogen wird. Ist sehr wertvoll. Eine wertvolle Sammlung.


Falscher Stolz. Doch was heißt das eigentlich? Ich weiß es bis heute nicht....









Musterfachgeschäft

 




Fantastische Vier



Haushalt schmeißen. Bin genervt. Will das gar nicht sein. „Genervt sein“ gehört auch dazu, doch bin ich genervt von meinen Gedanken. Kann sich wohl kaum jemand vorstellen, ich selbst kann es nicht einmal beschreiben. So lenkt man sich ab. Schreibt, liest, trinkt Kaffee, duscht, versorgt die Katzen. Habe Urlaub noch einige Tage, will nicht verkacken.


Sorgen. Gehören dazu. Was tut ein Normalsterblicher? Auch der sehnt sich mal nach Sicherheit. Geht erst gar nicht zum Abgrund bzw. er geht auch mal dorthin, doch er bleibt nicht dort stehen, während meiner einer stets nach unten Schaut. Daher die Ängste. Also gehe fort. Jajaja, du kannst es. Aber jetzt reicht es auch mal.


Nimm Abstand und belohne dich mit Sicherheitsgefühlen. „Könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht“ (Fantastische Vier)


Ruhe und nochmals Ruhe. Egal das mit dem Image. „Ist der Ruf erst ruiniert!“ und so weiter. Da ist die Stille, da ist die Musik. Man schaut in sich hinein, weil man das so machen sollte?! Genug geschaut. Werde aktiv: Spazieren, Sport, Café, Haushalt..Das ist doch schon was. Schon bald ist auch dieser Tag vorbei.

Will den Tag irgendwie nutzen. Baue auf gestern auf, anstatt morgen erst recht zu verkacken.



 

Aktivwerden

 





Aufen Trockenen

 


Seist immer gut zu dir! Zerfleischerei als Zwang. Die Spirale ist im Gange. Stopp. Stopp. Stopp und Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe. „Lass uns Tanzen wie noch nie“ (Wilhelmine)


Niemals aufgeben, du schaffst das schon. Muss nicht gleich die Euphorie sein. Irgendwas dazwischen sollte wohl mal ausreichen. Hmm. Was denken die Anderen. Egal.


Immer geht es darum... immer darum, erfolgreich zu sein. Das Leben ist zu lang. Ich will das gar nicht. Geht mir aufen Keks, aber was dann den lieben Tag tun? Für wen oder was?


Langeweile? Bloß aus Langeweile etwas kaputt machen? Hmm. Ne, doch seiest verdammt nochmal gut zu dir. Geht es immerzu ums Image, darum was andere denken? Ich weiß es gar nicht.


Da läuft einiges ganz schief, abre da läuft auch so manches ganz gut. Also aufs Gute konzentrieren?

Sollte man. So ganz leicht ist das aber nicht. Da juckt der Schmerz, jucken die Probleme.


„Juckt mich nicht“ sagt man. Kann man von lernen! Also sollte man so sein Ding machen. Schöne Sprüche. Umsetzen, aber wie?


Langeweile aushalten. Hmmm. Da schreibe ich jetzt erstmal einen Text, lade ihn dann hoch. Was kommt danach? Das Schiff landet aufen Trockenen. Nicht so schön. Glücksjunkie.

Dienstag, 20. Dezember 2022

s/w

 





Man hört so viel vom wunderbaren Leben.

 


Blablabla....Hohohoho. Und so weiter. Man will so sein Ding machen. Pause. Morgen ist auch noch ein Tag. Die Gedanken nerven immer noch. Machen Sorgen, machen Angst. Habe ich doch schon erzählt. War doch schon vom Tisch. Sicherheit.


Immer noch der Wunsch, besser zu sein. Der Traum von der Karriere?! Ach, scheiß drauf. Wozu auch? Liebe mich selbst bedingungslos. Muss nichts dafür erbringen. Einfach so. Ich träume nun voin Ruhe. Träume von Sicherheit. Träume von ihr. Hmm, und doch sollte sie schön sein. Ist das zu oberflächlich? Ja. Wie soll sie denn sonst sein? Nett?! Schon klar. Lieb sollse sein. Lustig. Klug oder vernünftig? Hmm. Alles nicht so ernst gemeint. Themawechsel.


Was fehlt? Die Achtung der Anderen?! Achte dich selbst. Du selbst vernichtest dich. Die Anderen vielleicht auch, aber das löst sich auf, wenn du dich selbst schätzen lernst. Dann ja dann, ändert sich das Ganze. Man ist sich ja doch selbst der größte Gegner. Habe ich schon oft so gelesen. Ist die Wahrheit. Krieger. Krieger des Lichts, der Liebe.


Also das scheint wohl zu stimmen. Also das mit der bedingungslosen Selbstliebe. Dann kann nicht mehr so viel schief gehen, dann kann die Sache mit dem Leben Spaß machen, ein Genuss werden. Jeden Moment in Sicherheit genießen. Oder geht es dann doch auch Hoch und Runter? Ich weiß es noch nicht. Noch nicht die wahre Weisheit erlangt. Man hört so viel vom wunderbaren Leben.



Gedankensachen

 


Guten Tag Herr von und zu Psychose. Wann kann eine ausbrechen? Was kann man prophylaktisch tun? Anbahnung. Stoppen und so Sachen.

Und die Leute sehen nur den Verrückten. Nur den mit der Psychose. Stigmakram. Hmm. Stimmt doch gar nicht. Die Nicht-Verrückten Gemeinsamkeiten sind viel größer, als die Verrückten. Eigentlich alles wie bei Jedermann.


So geht man auf die Suche nach dem Fehler. Will man doch niemals wieder Verrückt sein. Deswegen denke ich ja doch jeden Tag an „die Psychose“. Woran denken die Normalen immer wieder jeden Tag? Worum dreht es sich bei „den Anderen“?


Was zeichnet einen MENschen aus, der nicht jeden Tag grübelt, was denken diese Menschen? Kann ich gar nicht mehr verstehen, nicht glauben. Also grüble ich au s Gründen der Sicherheit, denn im Grübeln kenn ich mich aus.


Was denkt und tut ein glücklicher, zufriedener Mensch? Wie habe ich früher noch als Kind so gedacht? Immer schon auf die Gedanken geachtet. Immer schon fasziniert davon, dass der Mensch denken kann. Ist doch der Wahnsinn. An sich selbstverständlich und doch ein krasses Wunder.




Montag, 19. Dezember 2022

Passtschoniwie

 




Encore iwas

 





Könnte alles so viel schwerer sein

 




Alles ist Energie . Energie ist alles !

 







cross oceans

 




Hohohoho..es weihnachtet sehr :)



Wie geht’s dir liebe Psychose? Ganz normal. Auch in den Extremen recht normal. Was ist bloß verrückt? Selbst das Irren ist menschlich. Kann jedem passieren.


Ok, man hatte es etwas schwerer. Ansonsten abgerackert wie ein jeder. Was ist das Verrückt sein? Schwer zu beschreiben, man ver-rückt eben irgendwie die Realität. Erst ist ja alles normal. Und dann verliert man sich in Gedanken und Gefühlen. Aber wer kennt das nicht?! Ist auch noch normal. Aber was ist das, was nur einem Prozent der Weltbevölkerung widerfährt? Hmm. Beschreibe doch weiter. Gedanken zu Ende denken. Sich darin verlieren und nicht mehr zurück finden. Ne, das ist es auch nicht. Doch wie wird man denn nun verrückt?

Sonntag, 18. Dezember 2022

Samstag, 17. Dezember 2022

Freitag, 16. Dezember 2022

Montag, 12. Dezember 2022

Gefühlsherr



Was wollen wir trinken, sieben Tage lang? Schon bald der Urlaub. Nur noch ein paar Tage.


Da waren Psychosen. Da ist iwas mit Schizophrenie. Aber wer kennt das ncicht? Alles ganz normal. Bloß den Akutzustand nicht. Ein bisschen kennt das ja jeder.


Und jetzt nimmt man dann so täglich so Medikamente. Und ich weiß nicht einmal wie sie wirken. Hochdosiert. Kann ja nicht ewig gut gehen. Wer weiß das schon so wirklich?


Man will frei sein. Wer das nicht?! Und doch ist Sicherheit genauso wichtig. Vielleicht etwas langweilig, aber das passt schon.

Würde gerne über das Universum reden, aber will nicht gelingen. Gibt es überhaupt Worte dafür? Wahrscheinlich aber kann es nicht fixieren, kann es nicht festhalten. Ewigkeit und so Sachen. Doch bleibe dran, bleibe am Ball.


Und irgendwann wird es mir gelingen. Dann gelingt der große Wurf...Naja, muss ja nicht. Aber wäre dann doch der Knaller. Scheiß auf Rache. Gut soll es mir und meinen Liebsten gehen. Stopp!


Stoppe meine Gedanken und hoffe das meine Gefühle folgen werden. Immerzu die Situation mit den Gefühlen. Kann es kaum bremsen. Iwie nie gelernt. Wer kann das schon. Herr meiner eigenen Gedanken sein. Herr über meine Gefühle? Nun, bin dann ja doch so Gott sei Dank, kein Roboter..Und mal wieder: Wer weiß das schon?!






Samstag, 3. Dezember 2022

Aber wer weiß?!



Es weihnachtet sehr. Es ist frisch geworden. Vorfreude. Ich bin nicht allein. Die Musik stimmt. Ich schreibe so irgendwas runter. Soll mal fließen. Stopp.


Telegramm. Stopp. Ne, stopp der Gedanken, stopp der Katastrophenideen. Das meiste wird ohnehin nicht wahr. Also denke ich jetzt was ich will. Ich bin der Produzent meiner Gedanken?! Nein, das geht gar nicht. Irgendwer denkt mich. Ich selbst stecke da nicht hinter.


Aber wer weiß?!

Freitag, 2. Dezember 2022

Kontakt

tim.a.elstner(at)gmail.com